Wiener Linien führen Business Class ein

WIEN – Die Wiener Linien werden ab kommenden Juli auf einigen Linien eine Business Class führen, wie heute eine Sprecherin bekannt gab. Im Rahmen eines Testversuchs sollen vorerst auf den Linien U4 und U6 in jedem Zug ein Business Class-Waggon angeboten werden. Sollte der Testversuch erfolgreich sein, steht auch eine Ausweitung auf die übrigen U-Bahnlinien sowie Bus und Straßenbahn im Raum.

Laut Konzept soll die Business Class mit bequemen Ledersitzen und WLAN ausgestattet werden. Außerdem können sich die Fahrgäste während der Fahrt mit kostenlosen Getränken und Snacks stärken. Getönte Scheiben gewährleisten darüber hinaus Schutz vor neugierigen Blicken. Eine Einzelfahrt wird laut Wiener Linien zwischen zwölf und fünfzehn Euro kosten.

Die Sprecherin begründete diesen weltweit einmaligen Schritt mit einer neuen Wachstumsstrategie. „Täglich transportieren die Wiener Linien mehr als zwei Million Menschen“, so die Sprecherin. Das Wachstumspotential im Mittelklassemarkt sei also bereits voll ausgeschöpft. Jedoch sei „im High-End Bereich sehr wohl noch Wachstumspotential vorhanden.“ Vor allem Kunden mit höheren Ansprüchen will man deshalb mit Qualität und Service zum Umstieg vom Auto auf die Öffis bewegen.

Unterstützt wird dieses Vorhaben vom Rathaus. So wird die Umrüstung der Waggone von der Stadt Wien kräftig mitfinanziert. Maria Vassilakou, Verkehrsstadträtin im Rathaus, erläutert: „Dies ist ein wichtiger Schritt, Wien sauberer zu machen. Damit können wir auch die anspruchsvollsten Wienerinnen und Wiener zum Verzicht aufs Auto bewegen.“ Sämtliche Top-Beamte der Stadt Wien hätten bereits kostenlose Jahreskarten für die Business Class erhalten.

Kritik an dem Vorhaben kommt von der ÖVP Wien. „Der angebotene Service ist völlig unzureichend. Ledersitze, WLAN, und Snacks? Im Flugzeug bekomme ich ein Vier-Gang-Menü“, so ÖVP-Landesparteiobmann Juraczka erbost.

(Foto: Wiener Linien)