Chronik

Vor Fahrt mit U6: Grippevirus lässt sich gegen Menschen impfen

Manfred Helmer/bildstrecke.at, Montage

Vor allem in den Wintermonaten sind Grippeviren auf Massentransportmittel angewiesen, um auf die Suche nach neuen Wirten zu gehen. Doch in der Wiener U6 kann diese Suche schnell zum Verhängnis werden, da sich dort reisende Viren schnell einmal einen Wiener einfangen können. Ein H1N1-Virus aus Hong Kong setzt vor seiner Wien-Reise jetzt Präventivmaßnahmen. Er hat sich gegen Menschen impfen lassen.

„Dieser Grippevirus ist jetzt gegen alle Arten von Wienern komplett immunisiert“, erklärt ein chinesischer Arzt im Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. „Unsere klinischen Studien haben gezeigt: Er widersteht Umwelteinflüssen wie ätzenden Bierwolken und selbst dem stärksten Kebabgeruch. In der U6 ist er somit unzerstörbar.“

Der Virus will seine riskante Reise morgen antreten und mit einer Reisegruppe aus Shanghai gegen Mitternacht am Flughafen Wien-Schwechat ankommen. Je nach Wetterlage könnte er bereits drei Stunden später sein Reiseziel Floridsdorf erreichen, wo er sich einen Wirt suchen und eine Familie gründen will.

Bisher galt die U6 für Viren aller Art als völlig unpassierbar, da die dortige hohe Luftfeuchtigkeit in den Wintermonaten gepaart mit Axe-Deodorant-Nebeln neurotoxisch auf ihren zarten Organismus wirkte. Virologen sind sich einig, dass sich dies dank des neuen Impfstoffs schlagartig ändern wird.

Die steigende Virenpopulation sieht man bei den Wiener Linien indes entspannt: „Bei uns sind alle Fahrgäste willkommen, solange sie sich an die Hausordnung halten“, so ein Sprecher. „Also Viren, ja gerne. Bettelnde Menschen, nein danke.“

10 Kommentare

10 Comments

  1. UKW

    04.02.2018 um 11:35

    Es wird immer kindischer statt besser. Eher Kindergarten, statt Teenagerniveau. Ich schlage vor die Seite in „die-kasperl-tagespresse.com“ umzubenennen und vor jedem Artikel „Das beeeeste iiiiist“ hinzuschreiben.

    • Die größeren

      06.02.2018 um 22:30

      Kasperl sind im NR und heißen Furz und Klo!

  2. Na,

    01.02.2018 um 22:38

    Zeit wird’s. Sah ihn schon sterben.

  3. Ernst

    01.02.2018 um 14:22

    Flughafen-floridsdorf ginge direkt:S7 😁😁

  4. Alex

    01.02.2018 um 13:45

    Vorallem an der U-Bahn Station Gumpendorfer Straße laufen soviele Menschen mit „Antibiotika“ herum, das überlebt kein Virus. ;)

    • walter romas

      01.02.2018 um 15:28

      Das überlebt jeder virus…antibiotika wirken primär gegen bakterien, nicht gegen viren.

      • Alex

        01.02.2018 um 16:00

        Das war auch nur eine Anspielung auf eine bestimmte Szene dort, Wiener die da Tag für Tag vorbeimüssen, werden wissen was ich meine. ;)

  5. Christian Kern

    01.02.2018 um 13:18

    Als nächstes impft sich die U-Bahn gegen Menschen.

  6. Peter Hofmueller

    01.02.2018 um 13:02

    Recht hat „SIE“…..

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben