Wirtschaft

„Sie sind da drüben billiger“: FPÖ ersetzt alten Zahntechniker durch günstigeren Ungarn

Zahntechniker

Überraschende Kündigung in der FPÖ: Die Partei beendet mit sofortiger Wirkung das Dienstverhältnis mit ihrem langjährigen Zahntechniker Heinz Christian S. Aus Kostengründen engagiert die FPÖ nun einen Zahntechniker aus dem benachbarten Ungarn, der die selbe Arbeit um 70% weniger Lohn erledigt.

Ungarische Zahnarztpraxis günstiger
Die Idee, den seit 1991 fix in der Partei angestellten Zahntechniker Heinz-Christian S. zu ersetzen, kam diese Woche dem FPÖ-Parteimitglied Leo Urschitz aus Niederösterreich.

„I bin wie jeden Suntog noch da hiesigen Wirtshausraferei umme noch Sopron, damit ma de Zigeina wieda neiche Zähnd eine schraubn“, erklärt der 48-jährige Hauptschullehrer. Dabei habe Urschitz vom ungarischen Zahntechniker Laszlo erfahren, wie wenig Lohn dieser nur beziehe.

Partei entscheidet sich für Laszlo
Im Rahmen einer internen Sitzung beschloss die FPÖ nun, den 28-jährigen Ungar Laszlo T. als neuen Zahntechniker anzustellen, um so Personalkosten zu sparen.

„Ehrlich gesagt war Heinz Christian in letzter Zeit in puncto Zahnhygiene ohnehin ziemlich nachlässig“, begründet auch FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl die Entscheidung. „Das Einzige, was Heinz noch drei Mal täglich nach dem Essen gebürstet hat, war seine neue Freundin.“

Der entlassene Heinz-Christian S. bekam zum Abschied als Dank für die jahrelange Zusammenarbeit von der Partei immerhin noch einen Geschenkkorb voll mit drei Bieren überreicht.

Noch mehr Einsparungen bei Parteien
Obwohl er seinen Job als Zahntechniker los ist, will Herr S. der FPÖ weiterhin als „sehr sehr einfacher Abgeordneter“ erhalten bleiben. In der Zwischenzeit rumort es auch bereits in anderen Parteien.

„Ja es stimmt“, bestätigt man aus der Parteizentrale der SPÖ. „Wir werden uns wohl bald von unserem Taxifahrer Werner F. trennen müssen.“ Die Agenden von Werner F. sollen dann vom 19-jährigen Uber-Chauffeur Khaled übernommen werden.

Anzeige: Roaming-Aus: Wiener (53) kann sich endlich den ganzen Urlaub lang über Hotel beschweren

(Jürgen Marschal. Foto: Zarya Maxim/Fotolia, blu-news.org, Montage)

81 Kommentare

81 Comments

  1. Hoppla! Blue like you?

    02.05.2016 um 19:37

    ht
    tps://youtu.be/bJHETdxwv8Y?t=540

  2. die Kommentare hier.......

    02.05.2016 um 06:13

    sind schon genauso blöd wie in der Krone ;-) nur die Rechtschreibung ist hier noch einen Ticken lausiger……..

    • Was glaubst du zu sein?

      02.05.2016 um 19:38

      Ach, du kluger Junge duuuu!

    • Und deines?

      02.05.2016 um 19:40

      Sagt einer, der nicht einmal die Satzzeichen beherrscht?

    • Professor

      10.05.2016 um 11:49

      Und die Groß-/Kleinschreibung am Satzanfang beherrschen wir offenbar auch nicht.

  3. josh

    26.04.2016 um 14:11

    Grünen Van da bellen zu wählen ,ist wie in einer Kneipe aus dem Pissoir zu saufen, weil einem das Bier nicht schmeckt!!

    • HEHE

      10.05.2016 um 11:51

      Genau dasselbe könnte man über Leute sagen die Blau wählen

  4. Mutti Strache:

    20.04.2016 um 20:07

    „Mein Sohn ist ständig blau!“

    • Anonymous

      20.04.2016 um 20:07

      Und so was wollt ihr wählen?

      • Mao hat mal gesagt, wer fürs Volk sei, sei ein Nazi: Und die trügen die Farbe braun. Originalton:

        25.04.2016 um 00:03

        „Österreich wird jetzt beherrscht mal wieder von den dunkelblaun“.

    • Blau, blauer, am blauesten, hell-, dunkelblau, bläuest, superdunkelblau

      24.04.2016 um 23:59

      Ab heute wird gefeiert!

  5. Nietzsche

    06.04.2016 um 16:23

    Gott ist tot!

    • Jesus

      20.04.2016 um 20:06

      Meinen Vater hat es nie gegeben.

      • Egal! Aber:

        02.05.2016 um 19:39

        Da hast du recht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben