Wirtschaft

„Schaden dem Handel“: WKO fordert Verbot von selbstgebastelten Geschenken

Christmas decorations. little girl made and painted the heart

Vorsicht: Wer zu Weihnachten lieber zu Schere und Papier anstatt zur Kreditkarte greift, der sei gewarnt. Denn das Anfertigen selbstgebastelter Geschenke schadet dem Handel und vernichtet Jobs. Davor warnt heute die Wirtschaftskammer, die von der Politik ein Verbot fordert.

Alarmierende Zahlen
WKO-Präsident Christoph Leitl mahnt: „Bereits 170.000.000 Millionen Menschen haben ihren Job verloren, weil irgendwelche Kinder ihren Eltern gedankenlos ein schirches Bild malen, oder irgendeinen Ramsch aus Kastanien basteln.“ Und das, anstatt ihr Taschengeld wohltätigen Wirtschaftszwecken zuzuführen.

Geldstrafen
Das Anfertigen solcher Geschenke soll nun unter Androhung hoher Geldstrafen verboten werden. Die eingehobenen Strafen könnten notleidenden Großindustriellen zugute kommen. „Außerdem könnten Täter zu Sozialarbeit verurteilt werden, etwa am Bau oder in der Schwermetallindustrie. Die suchen immer billige Leut.“

Vorbild Leitl
Doch predigt Leitl Wasser, während er Wein trinkt? Ganz und gar nicht. Denn für seine Familie hat er sich schon etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „Meine Geschenke umfassen die innovativsten Erzeugnisse der heimischen Industrie.“ Seiner Frau schenkt er vier Tonnen Holzcellulose der Firma Lenzing; seine Kinder dürfen sich über hochwertige Leiterplatten von AT&S freuen.

Ganz traditionell
Ansonsten läuft das Weihnachtsfest im Hause Leitl wie jedes Jahr ab: „Ich verkleide mich als Weihnachtsmann, lese der Familie ein paar schöne Geschichten aus der Financial Times vor, dann singen wir das Lied aus der Coca-Cola-Werbung, und dann werden die Geschenke an das bestbietende Kind versteigert.“

Wären doch nur alle Menschen so rücksichtsvoll wie Leitl. Denn wie heißt es so schön? „Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s der Wirtschaft gut.“

Die besten Tagespresse-Artikel des Jahres jetzt als Buch bestellen >

Weiterlesen: „Unglücklich beim Joggen verloren“: 100.000 Euro aus Donau gehören offenbar Grasser

(Foto: Sergii Mostovyi/Fotolia)

19 Kommentare

19 Comments

  1. buwokl

    15.12.2015 um 09:15

    Wann bekommt endlich der Weihnachtsmann Berufsverbot?
    Das kann nicht sein, dass ein Typ in Altersteilzeit dem Versandhandel Schäden in Milliardenhöhe zufügt und nebenbei motivierten Jungsklaven im Zustelldienst den Zugang zum Arbeitsmarkt versperrt.

  2. Cyberkrowod

    15.12.2015 um 08:33

    Jaja….geht’s der Wirtschaft gut, geht`s den den Gaunern gut… und wenn nicht, dann fahren wir die Hütte an die WAND!

  3. Hermine G.

    14.12.2015 um 17:15

    Als Sprecherin der überparteilichen Plattform „Mütter gegen selbstgebastelte Geschenke“ kann ich mich dem Antrag der Wirtschaftskammer nur vollinhaltlich anschließen.

  4. Ka_Sandra

    14.12.2015 um 16:53

    Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s den Leitln gut.

    • Bruno Fiala

      16.12.2015 um 16:58

      Einfach nur genial. Danke.

      • Hadschi's Drache

        11.01.2016 um 13:29

        Grenzgeniales Wortspiel, richtig. Danke, Ka_Sandra!

      • Hadschi's Drache

        11.01.2016 um 13:40

        Recht so.
        Kinder gehören sowieso überhaupt der Bescherung verbannt.
        Dieses Gewusel unter der zur Jahresendzeit benützten, verholzten Pflanze, dieser Müll!

  5. Gigi

    14.12.2015 um 14:01

    KAUFRAUSCH STATT UHU-HIGH!!!

    • sniffer

      14.12.2015 um 16:55

      Beides probiert. Kein Vergleich.

  6. Gigi

    14.12.2015 um 13:57

    Ganz zu schweigen über den enormen anstieg an unfällen die sich dabei zutragen,was wiederum unsere maroden krankenkassen schwerst belastet.
    KAUFEN STATT BASTELN!!!!
    So das credo der volkswirtschaft.

  7. Moment...

    14.12.2015 um 13:11

    Wie man gesehen hat, wird schon seit 2014 in Kindergärten dagegen vorgegangen…
    Kinder, die etwas selbst basteln wollen, werden einfach mit Tixo an Sesseln geklebt.
    Resultat: Kein selbstgebastelter Schrott, dafür massig Tixo-Verbrauch. Gar nicht mal so unklug. Damit ist wirklich allen geholfen.
    http://wien.orf.at/news/stories/2745392/

  8. Industrie hat Rechte

    14.12.2015 um 11:48

    Täglich werden Bastelbögen, Papier und Stifte dazu missbraucht Urheberrechtlich geschützte Werke zu kopieren. In Kindergärten werden Kinder teilweise sogar dazu angestiftet etwa bekannte Comicfiguren oder ähnliches zu kopieren!

    Wir als Industrie fordern von den Verkäufern von Bastelbedarf eine Haushalten eine „Urheberrechtsgebühr“ einzubehalten und sie der notleidenden Industrie zuzuführen.

    gez.
    Plattform Industrie hat Rechte

    • Wichtigmacher

      18.01.2016 um 13:46

      Besonders dreist ist dabei, dass sogar politische Parteien und Interessensvertretungen der Wirtschaft (!) dem Kopieren urheberrechtlich geschützter Werke Beihilfe leisten, indem sie bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit gratis Kugelschreiber und Notizblöcke verteilen!
      In Zukunft wird eine Abgabe für Stifte und Papier eingehoben, um diese Raubkopien pauschal abzugelten. Wer jedoch nachweisen kann, Stift und Papier *ausschließlich* für das Niederschreiben eigener Gedanken zu verwenden, kann bei der zuständigen Verwertungsgesellschaft jedoch einen Antrag auf Rückerstattung dieser Abgabe stellen.

  9. Ivanhoe

    14.12.2015 um 11:34

    Wirtschaft Gut alles gut für Topmanager.

    Super Artikel.

  10. Kubu

    14.12.2015 um 10:47

    Das klingt recht witzig. Die Wirklichkeit ist das nicht mehr: Vor ein paar Jahren hat die NÖ WK wirklich und wahrhaftig durchgesetzt, dass Lehrer keine Sammelbestellungen für Klassen mehr übernehmen dürften, weil das den Unternehmen schadet.

    • Industrie hat Rechte

      14.12.2015 um 11:50

      Wir halten das für höchst sinnvoll, von was soll der Handel leben, wenn seine Leistungen von Lehrern in ihrer Dienstzeit erbracht werden?

      Das wäre ja Staatswirtschaft. Und wohin das führt wissen wir doch alle.

  11. Arravan

    14.12.2015 um 10:16

    Die Weihnachtsmannkammer ist empört!
    Anstatt einen Weihnachtsmann anzustellen, und mit guten Beispiel voran zu gehen, macht er es selbst.
    Das schadet der Branche, und wenn das jeder machen würde, verlieren viele Männer ihren Job.

    • Betty Blue

      14.12.2015 um 13:18

      Genau! Aber schon wieder auf die Weihnachtsfrauen vergessen. Wie sollen wir je so die 50% Weihnachtsmann-Weihnachtsfrauen Quote zustande bringen??

  12. Genie

    14.12.2015 um 10:10

    170.000.000 Millionen Mrd. 1.000 Hundert
    Immer eins mehr als du!

    Super Artikel :)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben