Wirtschaft

Roboter erst der Anfang: 70% aller Beamten könnten durch Steine ersetzt werden

Schon bald werden Roboter in Fabriken eine große Zahl aller Arbeitskräfte ersetzen. Doch auch andere Jobs könnten wackeln. Forscher haben berechnet, dass die Arbeit von Beamten in den meisten Fällen auch von Steinen erledigt werden kann.

Studie veröffentlicht

Lange Zeit galt Beamter als krisensicherer Job. Doch das könnte sich bald änder. „In einem Pilotversuch haben wir von der Bezirkshauptmannschaft in Gänserndorf bis zum Meldeamt in Bludenz quer durch ganz Österreich Beamte für eine Woche durch diverse etwa faustgroße Steine ersetzt“, erklärt Prof. Alois Mayr. „Das Ergebnis: Die Produktivität blieb genau gleich, die Stimmung im Büro hat sich sogar verbessert.“

Geschichte wiederholt sich

Die Betroffenen selbst sehen die Entwicklung mit Sorge. „Also ich arbeite am Verkehrsamt in Wien“, erzählt der Beamte Ludwig Z. „Ich bin jetzt 33 und stehe kurz vor der Pension. Mich trifft das nicht mehr, aber die junge Generation wird leiden.“

Kritik, dass in den Amtsstuben Entwicklungen oft verschlafen wurden, lässt der Leiter des Magistrats in Wien-Meidling nicht gelten: „Sehen Sie sich um. Alles modern! Wir verwenden nur die allerneuesten Faxgeräte und High-End Schreibmaschinen!“

Lösung für Beamte in Sichtweite

In der Regierung arbeitet man bereits mit Hochdruck daran, um mit den kommenden Entlassungen umzugehen. „Einige Beamte könnten in den Bildungsbereich wechseln, und in der Schule als schlechtes Beispiel arbeiten“, erzählt ein zuständiger Sachbearbeiter.

„Für den Rest haben wir auch eine Lösung. Jobrotation! Die Steine werden am Amt eingesetzt, dafür wechseln die Beamten in den Wald und werden als Steine eingesetzt.“

19 Kommentare

19 Comments

  1. Haniball

    26.04.2017 um 19:09

    Melde gehorsamst. Habe soeben für eure vergnügliche Seize, meinen Addblocker deaktiviert und sie in meiner Fritzbox, für den freien WLAN Gast Zugang, für alle Nutzer als Startseite eingerichtet.

  2. stupidBot

    26.04.2017 um 19:07

    Also ich finde das ja schon stark diskriminierend gegenüber den Steinen, die sind ein sehr wichtiger Bestandteil unseres Lebens.

  3. Lululululu

    26.04.2017 um 19:01

    Dieses konzept würde sich doch sicher auch auf den nationalrat erwitern lassen. Dann ginge es da endlich mal gesittet zu und es würde sich auch keiner aufregen wenns mal von der decke tropft…

  4. Wolfgang Sokotba

    26.04.2017 um 08:31

    Like a rolling stone.

  5. Durch Steine ersetzen ist gut, hier i8n Paraguay wäre es fantastisch da würde es für mich als Bürger deutlich billiger werden !

  6. Transparency International Sektion Gänsehäufel

    25.04.2017 um 18:12

    In manchen Ländern sollte man Beamte möglicherweise nicht durch Steine sondern einen Einzahlungsautomaten ersetzen, sonst fehlt es an einer Kernfunktion.

    Da sind mir Steine ja immer noch sehr sympatisch.

  7. Stonehenge

    25.04.2017 um 17:01

    Ich würde das gerne einmal in „echt“ und mit versteckter Kamera testen. ZB auf einem Passamt, wenn der Maier Maxl 2 Stunden vor Antritt seiner Billigreise an die türkische Südküste draufkommt, dass sein Pass schon ein 2 1/2 Jahr abgelaufen ist und die Steine mit steinerner Mine verkünden, dass ein Pass in 5 Minuten schlichtweg nicht drinnen ist. Sollte Maxl dann vielleicht doch an den Stein der Weisen geraten, wird ihm dieser raten, doch gleich die türkische Staatsbürgerschaft anzunehmen oder der ITAB beizutreten. In 5 Minuten ist man konvertiert und 10 Minuten später hält man den brandneuen Pass in Händen. Das Gute daran, der läuft niemals wieder ab. Und wenn doch, stehen vollbärtige Herrn mit steinernen Minen vor der Tür um ihn mitzuteilen, dass die Türkische Staatszugehörigkeit nun ewig in Stein gemeißelt ist.
    ;)))

    • Honstenge

      25.04.2017 um 18:11

      Türkischer Staatsbürger wird man ja angeblich sogar ohne je einen Antrag gestellt zu haben.

      Inkludiert ist dabei wohl auch das Wahlservice, sprich man wählt dann gleich auch den Richtigen, ohne die Mühe eine Stimme abgeben zu müssen.

  8. hardcore c++

    25.04.2017 um 16:19

    ich finde das weniger lustig.

    bislang war meine vorgesetzte das ganze jahr zur fortschulung (aktiv/passiv), zu kamingesprächen, im stand, beteiligte sich in Arbeitsgruppen oder expertenrunden

    und ich konnte ungestört civ2 spielen.

    und jetzt setzt man mir einen stein hin, der mich ständig kontrolliert.

    wirklich net lustig.

    unter Digitalisierung und Verwaltung 4.1 werden noch viele leiden, es wird unser aller leben verändern.

  9. William S. Birne

    25.04.2017 um 15:16

    da schau her!
    wie sie sich alle trollen lassen, idF. unsere faulen beamten! :D
    lustig ists nur, wenns andere betrifft …

    • Hannibal

      25.04.2017 um 16:33

      Was hast du denn erwartet von unseren Beamten? Steine schikanieren wenigstens niemanden!

  10. Water von der Vogeltränke

    25.04.2017 um 14:51

    Da hama wieder viel glacht! Wir, die Feuerwehr leute, die ÄrztInnen, die Richter, die Müllabfuhr, die Straßenreinigung, die Kindergärtner und Innen, die Polizistinnen, die Beamtinnen vom Standesamt, Meldeamt , Finanzamt, ….
    Wenn nix mehr geht, Beamtenbashing geht immer!

    • Hannibal

      25.04.2017 um 16:32

      Ok, Feuerwehr und Müllabfuhr nehmen wir aus. Sonst stimmt es schon.

    • Humorkritik

      25.04.2017 um 16:54

      Wahrscheinlich wurde dieser Witz automatisch generiert. Jürgen Marshall ist wohl in Wahrheit ein Automat.

      Immerhin gibts heutzutage auch Hipster- und Veganerwite, da werden die Baemten wesentlich weniger als früher das Opfer solcher „Schmähs“.

      Was ist eigentlich mit veganen Hipster-Beamten?

  11. Reinhard R.

    25.04.2017 um 13:48

    Der Autor dieses Beitrages ist „der Stein“

  12. Heinz STRAKE

    25.04.2017 um 13:39

    Was würden denn die wenigen, neben den Steinen verbliebenen, Redakteure und Schreiberlinge der Tagespresse tun, wenn in den Amtsstuben nur noch Steine (nicht) agieren? Worüber würden sie dann schreiben? Parlament, Bundesregierung, Stadtparlament (Landtage), da fliegen die meisten Steine! Nur bei den Grünen werden derzeit viele Steine – zerrieben.

  13. Georg

    25.04.2017 um 13:29

    Alle Beamten und BeamtInnen bitte!

  14. Tja

    25.04.2017 um 13:29

    Anscheinend nix los in der Welt.

  15. Lithologe

    25.04.2017 um 13:14

    Wurde das in der Tagespresse-Redaktion auch schon getestet?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben