Inland

Regierung bietet Sobotka 1000 Euro für seine Rückkehr nach St. Pölten

Sobotka mit 1000 Euro
Karl Gruber / CC-by-SA 3.0, Montage

Die Regierung bietet Innenminister Sobotka offiziell 1000 Euro an, um ihn zur freiwilligen Rückkehr nach St. Pölten zu bewegen. Diese ungewöhnliche Vorgehensweise wurde heute im Parlament beschlossen.

Finanzminister Hans Jörg Schelling ging mit einem Klingelbeutel durch die Regierungsreihen. Immer wieder rief Schelling, „keine Schilling, keine Knöpfe, nur Euro!“ Von der Tagespresse auf die Kollekte angesprochen, sagte er: „Alle Integrationsbemühungen sind gescheitert. Herr Sobotka kommt aus einer sehr rückständigen Gegend. Der kulturelle Unterschied ist zu groß.“

In Ungnade fiel der Innenminister mit seiner jüngsten Aktion, so Schelling: „Da stellt sich der auf den Praterstern und verspricht den ersten tausend Flüchtlingen 1000 Euro, wenn sie freiwillig in ihre Heimat zurückkehren. 1000 Euro! Um das Geld könnte sich eine arme Industriellenfamilie zwei warme Mahlzeiten leisten.“

Auch die SPÖ steht hinter der Aktion. Bundeskanzler Kern meinte: „Zum Glück hab ich heute meine Designerspendierhosen an.“

Und wie reagiert der Betroffene? Wolfgang Sobotka: „Ehrlich gesagt, ich bin gerührt“, sagte er in einer Aussendung. „Seit ich aus Niederösterreich weggegangen bin, hat mir niemand mehr so viel Geld anvertraut.“ Er sei bereit zu gehen, aber nur, wenn er mit dem Privatjet zurückfliegen darf.

St. Pölten nicht erfreut

Doch Experten zweifeln, ob eine baldige Rückführung möglich ist. Denn es gibt zwischen St. Pölten und Wien kein Rückführungsabkommen. Ein Sprecher der niederösterreichischen Landesregierung stellt klar: „Der liegt unseren Steuerzahlern nur auf der Tasche, den wollen wir nicht mehr!“

23 Kommentare

23 Comments

  1. D.J.Trump

    29.03.2017 um 17:41

    Sobotka heißt der Ministerpräsident der Tschechische Republik.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben