„Leider haben wir Sie verpasst“: AstraZeneca hinterlegt Dosen in Handyshop in Turkmenistan


Zettel

„Schade, dass wir Sie verpasst haben“ – Diesen Zettel von AstraZeneca fanden Beamte des Gesundheitsministeriums heute an der Türklingel vor. Doch angeläutet hat niemand. Stattdessen warten die Impfdosen in einem Handyshop in Turkmenistan auf die Abholung.

WIEN – Verdutzt starrt Chief Medical Officer Katharina Reich auf den Zettel. „Das ist komisch, niemand hat angeläutet, aber wir waren eh die ganze Zeit im Amt, weil wir haben ja jeden Tag um 9 Uhr unser Solitaire-Turnier.“

Reich rätselt. „Ist die Klingel vielleicht kaputt? Die Pfizer-Dosen sind ganz normal geliefert worden, und die von Johnson & Johnson auch, aber die haben wir nicht entgegengenommen, weil da war gerade Pressekonferenz und wir hatten keine Zeit zum aufmachen.“

Warten auf Abholung

Die Dosen warten nun jedenfalls zur Abholung im Handyshop „Guly Phone Reparatur 25h“ in der turkmenischen Kleinstadt Babadajhan. „Bitte vergessen Sie Ihren Lichtbildausweis, Reisepass und Bestechungsgeld für die Grenzbeamten nicht“, rät der Zettel. Im Kleingedruckten heißt es: „Für die österreichischen Grenzbeamten, Turkmenistan hat einen funktionierenden Rechtsstaat.“

Lokalaugenschein in Babadajhan. „Sieht aus wie bei mir daheim in der Steiermark“, lächelt Kogler, der sich mit seinem alten VW Golf auf den Weg gemacht hat. Handyshop-Betreiber Gurbanguly K. ist genervt. „Hier stehen schon 250.000 Impfdosen für Österreich herum. Und 1000 Laptops für einen gewissen Gernot B., welcher normale Mensch bestellt 1000 Laptops? Nehmen Sie das auch gleich mit?“

Überraschung

Doch dann der Schock. „Tut mir leid“, murmelt Gurbanguly. „Ich darf Ihnen das Paket nicht geben. Auf ihrem Ausweis steht, Sie sind nur der Vizekanzler, wo ist denn die Vollmacht eines Bürgermeisters?“ Kogler seufzt und rast mit leerem Kofferraum davon. Er dreht noch einmal um. „He, Kollege, welcher ist der beste Maci in Balkanabat?“

Nicht die erste Panne

Es ist eine weitere Episode in einer Reihe von Zustell-Pannen, ärgert sich Officer Reich: „Erst vor kurzem wurde ein Paket mit mehreren Millionen Impfdosen bei unserem angeblichen Mitbewohner Großbritannien abgegeben, dabei wohnt der schon seit Monaten nicht mehr bei uns.“ 

Weitere 29 Millionen Impfdosen wurden einfach in einer Lagerhalle in Italien abgestellt. Auf der Eingangstür des Gesundheitsministeriums hing nur ein handgeschriebener Zettel: „Paket bei Nachbar.“

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


11 Kommentare, 2.1k Shares
11 Kommentare
neuste
älteste top
Inline Feedbacks
View all comments

:) :) :)

Fast hätt‘ ich euch das geglaubt. Aber die billige Zöglfrex-Kopie rechts oben auf dem fake Abholwisch ist ja doch wieder nur vom Postillon geklaut…

Wohnt unser Bundespräsident jetzt auch in Turkmenistan? Weil seit Wochen kein Lebenszeichen und heute geimpft? Das ist die Erklärung für sein Schweigen.

Ist halt nicht vom Format eines Kirchschläger, der saure Sümpfe trocken legen wollte. Die Grünen haben ein noch schlimmeres Personalproblem, wie die Blauen. Ich erinnere mich gerne an den fleissigen Julian, ein grünes Urgestein. Die enzigen guten grünen Minsterinnen sind Zadic und Gewessler, beide Quereinsteiger.

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format