International

EU benennt türkischen Honig in Solidaritätshonig um

BRÜSSEL – Aus Solidarität mit den Demonstranten in der Türkei hat die EU-Kommission heute beschlossen, türkischen Honig in Solidaritätshonig umzubenennen. Das gab Kommissionspräsident José Barroso heute bekannt. Nach massiver Kritik an der Untätigkeit der EU habe man sich auf diese Maßnahme geeinigt.

Demnach seien Händler verpflichtet, die Handelsbezeichnung ab kommenden Juli auf sämtlichen Etiketten umzuändern. Wer sich nicht daran hält, macht sich wegen Unterstützung eines undemokratischen Regimes strafbar und hat mit einer Verwaltungsstrafe von bis zu € 1000 oder zehn Tagen Beugehaft zu rechnen.

Der Beschluss sei nicht nur als Signal der Solidarität an die Demonstranten zu werten, sondern auch als Weckruf an den türkischen Premier Erdogan. Seit Tagen schon kommt es in mehreren türkischen Städten zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Vor allem das aggressive Vorgehen der Sicherheitskräfte löste internationale Entrüstung aus. So wurden friedliche Demonstranten mit Wasserwerfen und Tränengas auseinander getrieben. „Die EU findet das nicht so gut“, meint Barroso zur Tagespresse.

Barroso hoffe nun, dass die Umbenennung der beliebten Süßspeise Erdogan zu einem Einlenken bewegt: „Das kann er nicht auf sich sitzen lassen. Er muss reagieren.“ Sollte Erdogan weiterhin Öl ins Feuer gießen, werde man auch eine Umbenennung anderer türkischer Spezialitäten andenken.

Kommentieren

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben