Politik

„Bin kein Nazi“: Udo Landbauer verteidigt sich mit öffentlicher Liederbücherverbrennung

Überraschende Wende im Skandal um die Germania-Liederbücher mit NS-Verbrechen verherrlichenden Texten: Dem niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer gelingt ein Befreiungsschlag. Er überzeugt die Öffentlichkeit mit einer Liederbücherverbrennung davon, dass ihm nationalsozialistische Ideen völlig fremd sind.

Mit Tunnelblick schaut Landbauer in die meterhohen Flammen und wirft ein Buch nach dem anderen hinein. Zahlreiche Burschenschafter und ihre Familien helfen ihm. Um eine unabhängige, kritische Berichterstattung über die Liederbücherverbrennung zu garantieren, sind Journalisten von Kronen Zeitung, NÖN und ORF Niederösterreich vor Ort.

Kleines Hoppala

„Hoppala”, ruft Landbauer und zeigt ins Feuer. „Da ist leider zufälligerweise auch ein bisserl marxistische und jüdische Literatur ins Feuer gefallen, aber wo gehobelt wird, fallen Späne.“ Alle Journalisten lachen. „Naja, also das kann ja wirklich jedem passieren“, sagt ein NÖN-Journalist und klopft Landbauer auf die Schulter.

„Kein Nazi“

Um die Umwelt nicht unnötig zu belasten, hat die Burschenschaft Germania alle Seiten aus allen Liederbüchern herausgerissen. Landbauer wirft ein leeres Buch ins Feuer. „Egal, was meine Gegner behaupten, ich war und bin kein Nazi und das werde ich bis zur Vergasung klarstellen.“

20 Kommentare

20 Comments

  1. Jenny

    03.02.2018 um 20:09

    Ich mache € 91 pro Stunde von zu Hause aus. Ich war schockiert, als mein Nachbar mir sagte, dass er im Schnitt € 101 kostet, aber ich sehe, wie es jetzt funktioniert. Ich fühle so viel Freiheit, dass ich mein Chef bin …

    Das ist was ich tue …………>>>>>>>>>>>>>>>>>> ­w­w­w­.­H­a­n­d­e­l­9­0­.­c­o­m

  2. Klirte

    29.01.2018 um 08:36

    lustiger artikel

  3. Zerife

    26.01.2018 um 23:34

    😃😃😃😃…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben