Wirtschaft

AK-Test zeigt auf: Einkauf mit Falschgeld deutlich günstiger als mit echten Scheinen

Frau bezahlt Einkauf mit Euro-Schein

Die Arbeiterkammer lässt mit einem interessanten Test aufhorchen. In einer groß angelegten Studie wurden handelsübliche Marken-Banknoten der Europäischen Zentralbank mit originalgetreu nachgeahmten Euro-Banknoten kleiner, unabhängiger Hersteller, vornehmlich aus Süd- und Osteuropa verglichen – mit überraschendem Ergebnis.

„Wir haben die Original-Geldscheine den billigeren Imitaten – umgangssprachlich auch liebevoll Blüten genannt – gegenübergestellt.“ Sämtliche getesteten Nachahmer-Produkte konnten dabei nicht nur in punkto Optik und Papierqualität mithalten, sondern punkteten durch die Bank mit deutlich besserem Preis-Leistungs-Verhältnis. So ist ein Wocheneinkauf für eine 4-köpfige Familie mit dem Billigprodukt um bis zu 62 Prozent günstiger als mit dem Original.

Mangelnde Verfügbarkeit

Einziges Manko der Imitate ist die derzeit noch sehr eingeschränkte Verfügbarkeit. Das Händlernetz ist hierzulande noch sehr dünn und bewegt sich aufgrund zu strenger Auflagen seitens des Gesetzgebers immer noch am Rande der Illegalität. „Wir sehen hier eine nicht hinzunehmende Benachteiligung der Konsumenten durch staatliche Monopolstellung und behördliche Überregulierung“, zeigen sich die Konsumentenschützer verärgert.

Besserer Kundenservice

Doch es gibt für Banknoten auch noch andere beliebte Anwendungsgebiete. Auch in diesen Bereichen konnten die Tester keine Qualitätseinbußen feststellen. In einer umfangreichen Blindverkoksung zeigten sämtliche verwendeten Billig-Fünfziger die gleiche CTNR (Coke To Nose Rate) wie das teure Konkurrenzprodukt. „Zieht ur rein! Voll geil!“, zeigt sich ein anonymer Tester sichtlich euphorisch.

Bei vielen Alternativanbietern wurden den Testkäufern beim Erwerb von Banknoten-Imitaten zusätzlich auch kreislaufanregende Substanzen zum Sonderpreis oder sogar gratis angeboten. „Diesen tollen Service würden wir uns auch bei den Original-Shops, also den Banken, wünschen“, erläutert die AK abschließend.

(Alexander Lueger. Foto: stylephotographs / 123RF)

16 Kommentare

16 Comments

  1. Arnold

    24.07.2016 um 18:03

    Was soll das? weiß isch schon seit länger.

  2. Rainer herwig

    20.07.2016 um 18:35

    Urlaubs- Service mit gesiebter Luft von 3 Monaten bis zu 10 Jahren inklusive Vollpension mit Betreuung bei AK-Test zeigt auf: Einkauf mit Falschgeld deutlich günstiger.

  3. coli

    20.07.2016 um 08:30

    Faktum ist:

    Geld stinkt nicht!

    Ob echte Scheine oder Blüten, das ist mir sowieso sowas von wurscht.

  4. Serkan

    19.07.2016 um 11:02

    Warum Atomkraftwerk kann das testen?

  5. Francesco

    18.07.2016 um 16:14

    Hallo!

    Ich freue mich sehr, mein Freund, dass Sie mit Ihrem Artikel für mein Geschäft Werbung machen. Es ist wirklich eine Kunst geworden, hochqualitatives Falschgeld zu erzeugen. Aber in meiner Arbeit als Künstler fühle mich heute bestätigt. Dafür erhält die Tagespresse ein Exemplar eines von mir angefertigten 300€ Scheins (etwas wozu sich nicht einmal die Zentralbank traut).

    Ich erlaube mich hiermit für meine Arbeit zu werben:
    Ich verkaufe:
    Hochqualitative 10€ Scheine um je 14€
    Hochqualitative 50€ Scheine um je 55€
    Hochqualitative 100€ Scheine um je 104€

    Francesco

  6. Raptor

    18.07.2016 um 14:35

    Selten so gelacht! Wo nehmt ihr so geile Ausdrücke wie „Blindverkoksung“ her.
    Mit den Kleinanbietern tun sich jede Menge Möglichkeiten auf! Man könnte sich z.B. die
    Mehrwertsteuer schon mitberechnen und die Scheine auf 60€ drucken lassen usw.

  7. R. Cerjak

    18.07.2016 um 12:54

    Welches Tier ist denn ein Satier? Und wenn gleich mehrere Satiere auftreten, ist das gefährlich?

    • Prof. Klgschssr

      22.07.2016 um 15:36

      Nein, die sind in aller Regel nicht gefährlich, außer man provoziert sie, etwa durch selbstandiges Denken oder so. Wenn mehrere Satiere auftreten, dann heißt das, je nach Auflage des Biologiebuches, entweder „ein Club 2“ oder „ein Kabarett“.

  8. Chris

    18.07.2016 um 12:26

    Vielleicht sind aber die Kommentare jener, die vermeintlich nicht checken, dass es sich hierbei um Satire handelt, selbst Satire… ;-)

  9. Anonymous

    18.07.2016 um 11:02

    Werter Herr a. Bauer..
    Das ist doch eine satiere wenn man den Bericht liest muss man doch zum Lachen anfangen
    Wie weit ist das Niveau gesunken das man das nicht versteht….

  10. A. Bauer

    18.07.2016 um 10:53

    Lange war dieTagespresse ein wirklich wohltuend unabhäniges Medium, das unverblümt die Wahrheit schrieb. Hier wurden Themenbereiche aufgegriffen, die man so in der Lügenpresse nicht fand.

    Mit diesem Artikel ist jedoch ein Tiefpunkt erreicht. Durch die Assoziation von Bargeld mit illegalen Machenschaften wie Drogenhandel, Banken und zwangsfinanzierten Kammern wird hier Bargeld kriminalisiert wie in den sonstigen gleichgeschalteten Systemmedien. dieTagespresse hat sich also auch der Agenda zur Abschaffung des Bargelds verschrieben, auch wenn zumindest auf Alternativen hingewiesen wird.

    Ich werde in Zukunft der Tagespresse nicht mehr bind vertrauen, sondern mit der gleichen Skepsis wie den übrigen Medien begegnen und ich würde allen raten, es mir gleich zu tun.

    • Sky-Flyer

      18.07.2016 um 11:00

      Es ist ja immer wieder lustig, die Kommentare derer zu lesen, die nicht checken, dass das eine Satiereseite ist!

      • Kajetan

        18.07.2016 um 13:27

        Es ist noch viel lustiger, die Antworten jener zu lesen, die nicht checken, dass der Kommentar satirisch (oder meinetwegen satierisch) gemeint ist und glauben, die Kommentierenden dahingehend belehren zu müssen.

        • Stefan

          18.07.2016 um 13:54

          Es ist noch viel lustiger, die Antworten jener zu lesen, die Leuten antworten, die nicht checken, dass der Kommentar satirisch (oder meinetwegen satierisch) gemeint ist und glauben, die Kommentierenden dahingehend belehren zu müssen.

          • Nachplappera

            18.07.2016 um 19:06

            Es ist noch viel lustiger, …………. ach egal

          • Wudelhutz

            27.07.2016 um 17:05

            Ich glaube euch allen nicht mehr. Nurnoch der Tagespresse. Bäh.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben