Norbert Hofer hat bereits seine Konsequenzen aus der verlorenen Bundespräsidentschaftswahl gezogen: Er konvertiert zum Islam. Sein Wahlspruch „So wahr mir Gott helfe“ brachte ihm nicht die erhoffte Unterstützung von oben. „Mein neuer Gott Allah wird mir die Kraft geben, die nächste Wahl zu gewinnen“, so Hofer.

Für die Tagespresse-Homestory öffnet seine Frau Verena schweigend die Tür in Burka. „Schön, dass sie da sind“, sagt Norbert Hofer und lächelt. „Ich würde ihnen so gern was zu Trinken anbieten, aber wir holen gerade den Ramadan nach.“

Grund für seinen Religionswechsel war die Niederlage gegen Van der Bellen. „Ich hab Niederlagen so gern, ich mag das. Aber wer einen spionierenden Nazikommunisten mit Lungenkrebs zum Präsident macht, ist nicht mehr länger mein Gott. Ich mag zwar den Gott trotzdem noch sehr gern, aber den Allah mag ich jetzt lieber.“

FPÖ-Streit

Innerhalb der FPÖ sorgt Hofers neuer Glaube für Aufregung. Mehrere FPÖ-Mitglieder konvertierten ebenfalls zum Islam. Es zeichnet sich ein heftiger Richtungsstreit zwischen Hofer und Strache ab. Auf Straches Facebookseite kündigten tausende Fans an, nach der Wahlniederlage so schnell wie möglich auszuwandern und zu politischen Flüchtlingen zu werden.

Große Pläne

Seinen teuren Rasentraktor hat Hofer bereits verkauft, er war ihm zu westlich. Auf dem Fußabstreifer steht der Spruch „Daham im Islam“.

Wie sieht Hofers politische Zukunft aus? Er schaut lange aus dem Fenster und sagt lächelnd: „Wissen sie, ich werde wieder antreten. Und damit es nicht wieder schiefgeht, fahre ich mit dem Maxi nicht nur durch Pinkafeld, sondern direkt weiter in den Dschihad.“

(Sebastian Huber. Foto: Ernst Weingartner / picturedesk.com)