Chronik

U6 übersehen: Wien rutscht in korrigierter Lebensqualität-Studie hinter Bagdad

Wien galt jahrelange als die Großstadt mit der höchsten Lebensqualität. Damit ist es nun vorbei. Bei der Auswertung der Mercer-Studie wurde stets die U6 übersehen. Nun ist der Fehler behoben. Wien landet in der korrigierten Lebensqualität-Studie hinter Bagdad auf dem letzten Platz.

Der Grund für den Fehler: Der Mercer-Beauftragte für öffentliche Verkehrsmittel konnte sich erst jetzt aus der U6 befreien. Er war seit 2006 durchgehend zwischen Siebenhirten und Floridsdorf unterwegs und schaffte es in keiner einzigen Station, hinausgelassen zu werden.

Durch die Geruchsbelastung in der U6 glitt er zwischendurch immer wieder ins Wachkoma ab. Nach seinem Martyrium leidet er an einer schweren posttraumatischen Belastungsstörung und wird derzeit psychologisch betreut.

[dyamar_poll id=“8″]

„A Taste of Vienna“
Das beliebte Image-Video „A Taste of Vienna“ soll nun an das neue Ergebnis des Rankings angepasst werden. Damit Wien authentischer gezeigt wird, sieht man nach beeindruckenden Bildern von Riesenrad und Stephansdom am Ende einen schwer alkoholisierten Mann, der einen ganzen Kebab in die U6 speibt.

Häupl unbeeindruckt
Bürgermeister Michael Häupl zeigt sich vom letzten Platz in puncto Lebensqualität unbeeindruckt. Die Frage, wie er die rauen Zustände in der U6 verbessern wolle, um Bagdad im nächsten Ranking zu überholen, beantwortete er mit einem kurzen „Leck mi in Oasch!“

Anzeige: Das sind die 10 härtesten Jobs Österreichs

Weiterlesen: „Müssen Sachsen unterstützen“: Strache schickt Hilfspaket mit Molotow-Cocktails

(Sebastian Huber. Foto: Manfred Helmer/Wiener Linien, Montage)

15 Kommentare

15 Comments

  1. Studioso

    01.03.2016 um 14:21

    Ich Bag dat alles nich mehr!

  2. Theseus

    25.02.2016 um 18:42

    Muss ein Druckfehler sein.
    Wien ist auf den letzten Platz hinter Damaskus und Lampedusa gerutscht, nicht Bagdad.

  3. Peter Sendler

    25.02.2016 um 18:09

    Als offiziell bestellter Mercer-Experte für öffentliche Verkehrsmittel bin ich immer gerne durch Wien gefahren – bis ich vor 10 Jahren den Fehler gemacht habe, in die U6 einzusteigen! Damals hat für mich eine wahre Odyssee begonnen, an die ich mich nur noch schemenhaft erinnern kann. Nach meiner dramatischen Rettung befinde ich mich nun aber schon auf dem Weg der Besserung. Und auch wenn es verrückt klingt: Die Menschen, die sich jeden Tag durch die U6 kämpfen, sind mir richtig ans Herz gewachsen :)

  4. Hans Meier

    25.02.2016 um 13:32

    Neulich stand ein Mann um die 40 neben mir in der Ubahn und hat fröhlich ein Gedicht gelallt während er dem Schoßhund einer älterer Dame unablässig gewunken hat. War aber auch nur so lange amüsant bis sich unter dem Herren eine größere Lacke gebildet hat, die sich im Zuge der Fortbewegung der gesamten Garnitur in ebendieser gleichmäßig verteilt hat, während die anderen Passagiere beschäftigt waren dem Rinnsal auszuweichen.
    Er hat immer noch gewunken als der Wagon sich spontan ein wenig geleert hat.

  5. hab ich nicht

    24.02.2016 um 19:02

    Michi kann die noch nicht gesehen haben. Die Studie kam am Dienstag Nachmittag raus … der wird ganz schön schauen.

  6. Anonymous

    24.02.2016 um 17:00

    ich gehe davon aus das Michi Häupl den betrunkenen spielt, der den Kebap in die U6 speiben wird …

  7. rakusko

    24.02.2016 um 15:43

    Am schönsten ist es am Praterstern, vor und hinter dem Bahnhof sowie am Schwedenplatz – für die „typischen Wiener“, die man dort trifft. Für mich ist es erst wieder schön, wenn ich dort vorbei bin.

  8. Kontum

    24.02.2016 um 15:33

    Wenn der HaZeh Bürgermeister wäre, dann….

  9. Hans-Rüdscher

    24.02.2016 um 13:01

    Isch wünder misch. Seyt Jahren versuschen wir DDR-Bürscher nasch Österreisch zu kömmen üm hier en neues Lebe zu beginnä, ünd jetzt kömmt räus, dat die üns beschisse habä? Do bleyb isch emol liebe in Dresde oder in Karl-Marx-Stadt, oder in Leypzisch ünd „crüs“ mit meyn Trabbi herüm als dat isch mir det gebä. Ü6, sage Sie! Freschheit!

  10. Fertl Elix

    24.02.2016 um 11:50

    „Do haut’s ma in Beidl aufd Seitn“ ???

  11. Gospodin Woschmaschin

    24.02.2016 um 11:36

    Du haben Otakringa Strasse vergesn!

  12. Anonymous

    24.02.2016 um 11:08

    Ich lebe in Floridsdorf und arbeite am Brunnen Markt und bei da Lugner City, das bedeutet ja ich war anscheinen immer in da 3. Welt!!!

    • Anonymous

      24.02.2016 um 14:26

      fix oida

  13. KommR OStR Heislberger

    24.02.2016 um 11:05

    „Leck mi in Oasch!“
    Man bringe den Koalitionspartner der wie immer den Koalitionsanilingus zur vollsten Zufriedenheit ausführt.

  14. Prof. Unrath

    24.02.2016 um 10:41

    Leider blieb dem Mercer Beauftragten dadurch auch keine Zeit, andere Highlights der Stadt zu bewundern, wie den Brunnenmarkt bei Nacht, die pittoresk in der Wiese verstreuten Obdachlosen am Westbahnhof ( vor der 9er Station) oder ein Besuch im Rapid Stüberl (Wien 15).

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben