Zu viele Menschen an einem Ort: Polizei löst Corona-Party auf Intensivstation auf


Polizist in Intensivstation
Livieri / PA / picturedesk.com, Metropolico.org (M)

Bereits seit Tagen häufen sich Berichte über Menschenansammlungen auf Intensivstationen. Die Polizei begann nun ihre Aktion scharf, um dem Treiben ein Ende zu setzen. Einige der Anwesenden waren uneinsichtig und kooperierten nicht mit den Beamten. 

ÖSTERREICH – „So, gemma, zerstreuen Sie sich Ihnen umgehendst! Die Veranstaltung wird unverzüglichst polizeilichst aufgelöst!“ Sätze wie diese hallen seit Stunden durch österreichische Spitäler. Grund: Die Polizei geht Gerüchten über Menschenansammlungen auf Intensivstationen nach.

Drogenparty

„Dutzende stark schwitzende Personen auf engstem Raum, elektronische Pieps-Geräusche aus mutmaßlichem DJ-Equipment, haufenweise Tablettenkonsum, vermutlich Ecstasy, Drogenparty over!“, schreit Inspektor Harald Wutzinger über seine Kinnmaske hinweg und zieht den Stecker aus dem Herzmonitor. „Lockdown, sonst Glock down“, lacht er und richtet seinen knurrenden Kampfhund auf eine schreiende Greisin, um die Lage zu deeskalieren.

Schockierter Minister

„Die Intensivstationen sind überfüllter als der Donaukanal. Ich weiß echt nicht, was sich manche Leute denken“, kritisiert auch Innenminister Karl Nehammer das Verhalten der Anwesenden.

„Es ist, als gäbe es ein Corona. Was wir seit Tagen beobachten: Die Partygäste auf den Intensivstationen werden immer jünger. Die Jugend scheint jeglichen moralischen Kompass verloren zu haben. Wieso blockieren diese Leute die Betten, die jederzeit gebraucht werden könnten für wichtige Operationen, falls sich zum Beispiel ein Hotelier beim Golfen in Südafrika den Knöchel verstaucht? Oder für Teilnehmer von Corona-Demos, die danach oft grippeähnliche Symptome aufweisen.“

Unkooperativ

Die Auflösung der in Szenekreisen „Intensivpartys“ genannten Veranstaltungen gestaltet sich allerdings schwierig. „Niemand hat sich bewegt. Keiner hat kooperiert. Ich wurde nicht einmal mit meinem Titel angesprochen“, so der Minister sichtlich genervt. „Einige hatten sich sogar mit Schläuchen an großen Maschinen festgebunden, damit man sie nicht davontragen kann. Das erinnert an die dunkelsten Stunden der österreichischen Geschichte: die Akademikerball-Demos.“ Das Innenministerium plant nun eine dreiwöchige Schließung der Intensivstationen.

Appell

Die Stürmung der Intensivstationen erfolgt nur kurze Zeit nach einer Aktion Scharf gegen junge Menschen, die zumeist in Parks, auf Plätzen oder in belebten Straßen die Sicherheitsabstände nicht einhielten. Inspektor Wutzinger schüttelt traurig mit dem Kopf: „Können diese Monster nicht einfach nur dicht gedrängt beim XXXLutz in einer Wohnlandschaft ein Sofa Probe sitzen, mit dem Auto zu ihrem Zweitwohnsitz ins Waldviertel fahren oder eine Corona-Demo mit Gottfried Küssel besuchen, so wie ganz normale Menschen?“

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


15 Kommentare, 1.8k Shares
15 Kommentare
top
neuste älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Ihr seid so herrlich deppert 😂😂😂

Intensivpartys,…Oida i brech nieder!
Auf der einen Seite verdammt lustig geschrieben, auf der anderen Seite verdammt traurige Wahrheit,…

So böse! So gut!!

Und vermummen tun sie sich auch alle. Nicht nur im Gesicht, sondern am ganzen Körper. Das ist eine neue Stufe des Widerstands gegen die Staatsgewalt.

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format