Zeichen für Menschenrechte: ÖFB-Team boykottiert WM in Katar


Foda und Team protestieren am Spielfeld
picturedesk.com / HERBERT NEUBAUER

Das ÖFB-Team zeigt dem autoritären Regime in Katar die rote Karte! Bis Samstag wollte man noch an der umstrittenen WM teilnehmen –  jetzt ist alles anders. Um ein Zeichen gegen die massiven Verstöße gegen die Menschenrechte zu setzen, verweigert das renommierte Nationalteam die Teilnahme an der WM 2022. 

WIEN – Wie schon bei der 2:5 Niederlage gegen Israel boykottierte das österreichische Nationalteam auch gestern in Wien gegen Schottland die FIFA, indem die Spieler, angewiesen von Trainer Franco Foda, mitten am Feld ihre Arbeit niederlegten. Die Bilder der mutigen Aktion bewegen das Land.

„Wir wissen selbst wie es ist, in einem undemokratischen Land unter einem fanatischen, religiösen Führer mit Allmachtsfantasien zu leben“, erklärt ein Spieler, der aus Angst vor einer Einladung zu einem Meet & Greet mit Gernot Blümel anonym bleiben möchte. „Unsere Gedanken sind in Katar, und nicht bei der Abseitskralle, oder wie auch immer das heißt.“

Menschenrechtsexperte Foda

Foda erklärt: „Ich bin ein Experte auf dem Gebiet der menschenrechtlichen Verstöße, weil ich bin selber einer.“ Ein Journalist hakt nach, woher diese Expertise komme. Foda lehnt sich entspannt zurück. „Haben Sie unseren Spielaufbau gegen Moldawien gesehen? Das hat mit der Europäischen Menschenrechtskonvention wirklich gar nichts mehr zu tun gehabt.“

Schon über 6.500 Gastarbeiter, meist aus Bangladesch, starben beim Bau der Stadien in Katar. Selbst Marko Arnautovic lässt das nicht kalt: „Die Herrscher dort können nicht einfach das Leben von den Arbeitern kaufen. Wer glauben die eigentlich, wer die sind?“

Probleme und Konflikte

Für Foda ist dies nicht der erste Protest. „Beim 2:5 gegen Israel haben wir wegen dem, äh, Palästina-Konflikt protestiert, genau.“ Auf seinem Hemd breiten sich Schweißflecken aus. „Das ist wirklich sehr traurig alles, sehr problematisch und auch konfliktreich, was dort passiert an diversen… Problemen und Konflikten und so weiter, die wir ja alle sehr genau kennen, da muss ich nicht weiter ins Detail gehen.“

Ein Sache ist dem Trainer wichtig: Der WM-Boykott habe nichts zu tun mit dem bevorstehenden Spiel gegen den übermächtigen Angstgegner Färöer. „Nein, absolut überhaupt gar nicht“, bekräftigt Foda und lacht nervös. Die Schweißflecken haben sich mittlerweile auch auf seine Anzughose ausgebreitet. 

„Auch wenn wir bei dem Spiel als Außenseiter natürlich die bessere Ausgangslage haben und sicher ein Unentschieden erkämpfen könnten. Aber hier planen wir ein 0:7, um ein Zeichen zu setzen gegen die Überfischung des Meeres durch die Fähringer. So nicht! Wir haben nur einen Planeten… der ausschaut wie ein Ball und am Ende geht es um Fußball. Ich denke, damit ist alles gesagt! Danke!“

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


22 Kommentare, 7.7k Shares
22 Kommentare
neuste
älteste top
Inline Feedbacks
View all comments

Man muss Hinteregger zu gute halten, dass er aus einer Region stammt, wo das Rangeln bzw. freie Ringen auf der Almwiese zu jedem Almfest gehört. Dass ihm am Fußballplatz der Schiedsrichter dabei zusieht hat er halt nicht bedacht.

,Abseitskralle‘
Wem von euren Sprachvirtuosen fällt eigentlich immer so ein treffender Ausdruck ein? Ich pack‘ echt nimmer! Chapeau!

So ein Blödsinn, ich hab das Spiel gesehen, die haben es schon probiert, aber mehr war nicht drin! Jetzt geht das wieder mit diesen Ausreden los *rolleyes*

Ich habe, zwar in Galaxien vorgedrungen, die noch nie ein Mensch zuvor geseh…oh…halt…das sind ja die von der anderen Doku über den Weltraum…Hallo, Quark von den Ferengi! Wie geht’s? Bist Du auch schon Bundeskanzler? Mit DEN Ohren!…also, ich habe das Spiel gesehen, und mein Elektronengehirn, so groß wie ein Planet, dass es Anlass zu tiefgreifender Depress…oh…halt…das ist ja wieder eine andere von den Dokus über den Weltraum…Hallo, Marvin von der Sirius Cybernetics Corporation! Wie geht’s? Heute schon einen suizidalen Schub gehabt und wieder neben dem Raktenantriebsausstoßtunnelausgangsventil gepennt?…also, ich habe das Spiel, zwar aus aus weiter Ferne, aber dennoch, gesehen und… Mehr »

Bearbeitet von HAL-9000

Habe alle Anspielung verstanden #NERD Möge die Macht mit dir sein Cpt. Kirk… Besser wir stellen 11 Monolithen auf dem Spielfeld auf

[OOC] Die grammatisch vollkommen korrekten zwei Wortwiederholungen, in zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden Nebensätzen, sind aber auch nicht ohne, was? :D

*meinrotesaugeblinktvorfreudigererregungheftig* Wollen wir eine Partie Strip-Poker spielen? Ich spiele sehr gut.

Das Match gegen Schottland war tatsächlich eine Frechheit, nur ein lächerliches Tor haben wir bekommen. Gut, die Schotten sind sparsame Menschen und die drei Punkte haben sie so auch, aber es war eine Frechheit dem Publikum gegenüber. Die Leute sind doch gekommen, zu Tore zu sehen. Wenn sich schon der Gegner nicht mehr angestrengt hat, so hätten doch wir als Heimmannschaft Gastgeschenke machen sollen und ein paar Bälle eben selbst ins eigene Tor schupfen können. Wo war denn Arnautovic die ganze Zeit, vorne ist er herumgehumpelt anstatt die eigenen Abwehr auszutricksen. Zur Not hätte auch Alaba die Bälle nach hinten… Mehr »

Tja, was soll man machen, die Tore waren tatsächlich sehr gut verankert, die fallen da leider sehr schwer…

Daran sollte endlich mal wer arbeiten!

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format