Inland

„Wahlkampfteam braucht jetzt Ruhe“: Kern ruft Cobra ins SPÖ-Büro

Andy Wenzel/BKA, Montage

Nach tumultreichen Tagen will Kanzler Christian Kern sich und seiner Partei eine wohlverdiente Veschnaufpause gönnen. Daher wählte er vergangenene Nacht den Polizeinotruf und erbat sich Unterstützung des Sondereinsatzkommandos Cobra.

„Unruhe? Ach, wo! Im Wahlkampf kochen schon einmal die Emotionen hoch“, lacht Christian Kern entspannt, während zwei Cobra-Zugriffsteams durch die Fenster in sein Büro eindringen. „Da muss man sich auch einmal Zeit geben, um durchzuatmen. Und wenn es sein muss, auch mit Waffengewalt.“

Um der Partei größtmöglichen Raum zur Entspannung zu geben, sperrte die Polizei ein großräumiges Gebiet in der Wiener Innenstadt ab. Auch der Flugverkehr über Wien wird umgeleitet.

Feuergefecht in der Löwelstraße

Zur Stunde arbeiten sich die Zugriffsteams in der Löwelstraße von Raum zu Raum. „Wir stoßen auf sehr heftigen Widerstand“, berichtet Cobra-Veteran Manfred, der in seinen zwölf Jahren bei der Einheit schon 28 Menschen erfolgreich erschossen hat.

Die Polizei hofft, bis zum frühen Abend die letzten Widerstandsnester der verbliebenen Faymann-Loyalisten im zweiten Stockwerk komplett überwältigt zu haben.

Denn nur so können die Behörden alle Kräfte bündeln und ins dritte Stockwerk vordringen. Dort soll sich der mächtige Clanchef Michael Häupl mit seinen engsten Mitstreitern eingebunkert haben. „Er kämpft besonders verbissen. Für ihn ist es sein letztes Gefecht“, so ein Polizeisprecher.

SPÖ-Chef entspannt

Während die Zahl der Opfer auf beiden Seiten ansteigt, beobachtet Christian Kern das Geschehen am Ballhausplatz aus sicherer Distanz beim Würstelstand. „Die Burschen sollen sich das ausmachen!“, lacht er bei einem Bier.

„Ich bin mir sicher, in zehn Jahren, wenn wir dann alle gemütlich beim U-Ausschuss zusammensitzen, werden wir lachend zurückblicken und sagen: Wisst ihr noch, als wir uns damals nicht zusammenraufen konnten, und dann kam im Herbst Schwarz-Blau? Hahaha!“

3 Kommentare

3 Comments

  1. Experte

    31.07.2017 um 20:53

    Ein harmonisches Betriebsklima.

  2. Peter Hofmüller

    31.07.2017 um 13:30

    Das wird noch „heiter“ werden , trotz verordneter „Beruhigungspillen“…..

    • Groupie

      01.08.2017 um 10:49

      freu mich jeden Tag auf die … und „“ des P. H. – Meister des Wortspiels, König der Persiflage, Kaiser der Ironie, Gott der Satire! – Bitte an den Herausgeber: eine eigene Rubrik für ihn!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben