Chronik

Statt Champions League: Prohaska analysiert künftig „How I Met Your Mother“

Blitzschnell hat der ORF auf den Verlust der Champions-League-Rechte reagiert. Nur einen Tag nachdem bekannt wurde, dass die Königsklasse des Fußballs zukünftig ausschließlich im Pay-TV zu sehen ist, hat der ORF ein Ersatzprogramm präsentiert. Künftig wird Herbert Prohaska gemeinsam mit Rainer Pariasek jeden Mittwoch live zur Primetime „How I Met Your Mother“ analysieren.

„Wegen der Kosten der neuen Tagespresse-Sendung konnten wir uns die Champions-League leider nicht mehr leisten. Für den Herbert hätte das das Aus bedeutet“, schildert Generaldirektor Wrabetz die dramatische Situation.

„Doch als uns auffiel, dass ‚ How I Met Your Mother’ ebenso wie Prohaskas Analysen fast ausschließlich aus bereits bekannten, uninspirierten Wiederholungen besteht, zählten wir Eins und Eins zusammen.“

Ideale Kombi

Die Kombination ist in der Tat erfolgversprechend. Wenig passt besser zusammen, als ein verzweifelter Mittdreißiger auf der Suche nach der Liebe und ein verzweifelter Mittsechziger auf der Suche nach dem Akkusativ.

Wrabetz rechnet jedenfalls damit, dass das Publikum das Angebot annehmen wird: „Barney Stinson versenkt an einem durchschnittlichen Abend immerhin mehr Chancen als österreichische Fußballteams in 10 Jahren Champions-League.“

Vorfreude

Auch Prohaska freut sich auf seine neue Aufgabe. „Nachdem ich von Champions-League-Aus erfahren habe, bin ich in einem tiefem Loch gefallen. Ich habe nicht mehr gewusst wem ich machen soll. Ich war schon so verzweifelt, dass ich überlegt habe, Rapid-Trainer zu werden. Das ist nun Gott sei Dank vorbei“, so Prohaska.

3 Kommentare

3 Comments

  1. haraldo der märchenerzähler

    19.06.2017 um 14:41

    bravo

  2. haraldo der märchenerzähler

    19.06.2017 um 14:40

    lieber „hasenleitner-simmeringer herbert pro haska“

    danke für deine super messages.
    zur freude aller..
    pfeif auf dativ oder akku sativ..
    egal
    anpfiff-abpfiff..

    und wie pflegte der gottsöberste
    hans krankl zu sprechen:
    Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär.“!!!
    harald aus spay am rhein
    piefkenei

  3. Jak39

    18.06.2017 um 21:59

    Zum Glück bleibt uns Schneckerl erhalten, seine Kommentare haben die Leute immer sehr gerne gefallen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben