Stammersdorf ersucht um Aufnahme in die Niederösterreichische Föderation


Die separatistische Gemeinde Stammersdorf im Norden Wiens ersuchte heute um Aufnahme in die Niederösterreichische Föderation. Der Antrag folgte nur Stunden nach einer Gemeinderatssitzung, in der sich der Ort zum „souveränen Bundesland“ erklärt hatte und die Abspaltung von Wien proklamierte.

„Seit der Machtübernahme von Rot-Grün wird Wien von fahrradfahrenden, Frappucino-schlürfenden Bobos gelenkt“, erklärte der selbsternannte Bürgermeister von Stammersdorf, Wilfried Hofbauer (ÖVP). Die Abspaltung sei der Wille der Stammersdorfer Bevölkerung.

Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll ließ über seinen Sprecher ausrichten, er erkenne „den Entscheid der Stammersdorfer Bevölkerung“ an. Über eine mögliche Aufnahme in die niederösterreichische Föderation wolle er „in aller Ruhe“ entscheiden. Gleichzeitig forderte er alle Konfliktparteien zur Besonnenheit und zum Dialog auf.

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl nannte die Vorgänge dagegen „eine Farce“, der Entscheid des Gemeinderats sei „absolut illegitim“. Stammersdorf sei nach wie vor ein Teil von Wien. Häupl drohte darüber hinaus, Stammersdorf vom Fernwärme-Netz zu nehmen.

Finanzierte Pröll dieses Feuerwehrauto?
Ein Fahrzeug der mysteriösen Freiwilligen Feuerwehr Stammersdorf

Tags zuvor versuchten mehrere Wiener Magistratsbeamte, das Gemeindeamt von Stammersdorf zurückzuerobern.  Sie kamen jedoch nicht weit: Fahrzeuge einer mysteriösen „Freiwilligen Feuerwehr Stammersdorf“ blockierten ihnen den Weg. Die Stadt Wien vermutet, dass die Fahrzeuge vom Land Niederösterreich finanziert wurden.

Der Anteil der ethnischen Niederösterreicher in Stammersdorf beträgt über 90 Prozent. Experten vermuten hinter den Vorgängen jedoch auch geopolitische Interessen. Sowohl für Häupl als auch für Pröll sei die Region um Stammersdorf aufgrund ihrer Weinberge und Heurigen von äußerster Priorität.

Bereits morgen könnte Erwin Pröll Gerüchten zufolge der feierlichen Eröffnung eines neuen Kreisverkehrs im Ort beiwohnen. Seine Anwesenheit wäre eine „massive Provokation“, warnte die Stadt Wien.

(Fotos: Rosso Robot, ponte1112)

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


27 Kommentare, 9k Shares
27 Kommentare
top
neuste älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Als gelernter Österreicher bin ich absolut und strikt dagegen, dass unsere schöne Bundeshauptstadt wegen ein paar Provinznegern (bin k e i n Rassist) zerfleddert wird. Drum: Wehret den Anfängen !!!

Dieser Artikel ist so ironisch wie er auch wahr sein könnte; – GENIAL!

Die mysteriösen Fahrzeuge wurden wohl eher aus der Schweiz finanziert, oder besser sogar aus der Stadt Zürich ;)

Typisch wie mache leute glauben sie können mit solchen Nachrichten irgendetwas bezwecken…
Das lässt sicher keiner zu das die sich abspalten!!!

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format