Wirtschaft

Speziell für Hipster: Erster Drogenring bietet Fair-Trade-Koks

Fair-Trade-Koks

Der Drogenhandel in der Bundeshauptstadt treibt immer neue Blüten. Jetzt berichten vertraute Quellen der Tagespresse von einem neuen Drogenring in Wien-Neubau, der ausschließlich Fair-Trade-Produkte führt und damit offenbar eine gesundheitsbewusste, nachhaltig denkende Kundschaft erreichen will.

Die Gruppierung soll ein umfassendes Gebiet versorgen; es erstreckt sich von den Tiefen des Naschmarkts bis hinauf auf den Spittelberg. In der Szene kennt man das hochwertige Kokain unter dem Namen „Willi Dungl’s Amazonas-Koks nach Schamanen Art“. Der selbe Ring vertreibt auch das populäre Sonnentor-Bio-Marihuana „Innere Ruhe“.

Mysteriöse Spuren
Im Internet ist unter diesen Suchbegriffen lediglich eine mysteriöse Tumblr-Seite zu finden. Dort schreiben die Gründer des Drogenrings: „Hey, wir sind ein Social Start-up aus Wien. Wir machen gern Business und tun dabei was Gutes. Probiere unser zertifiziertes Kokain mit gutem Gewissen bei einer Start-up-Messe in deiner Gegend.“

Gemischte Kundenmeinungen
Der Drogenring verfügt sogar über ein eigenes Profil auf Tripadvisor. Dort schreibt etwa Clara H. aus Dublin: „Endlich kann ich mit einem guten Gefühl koksen. Und ich bekomme nicht immer diese Ausschläge nachher.“

Ein anderer Kunde, Armando S. aus New York, meint dagegen: „Ich bin enttäuscht. Leider konnte mir der Straßendealer keine näheren Angaben über die Lebensumstände des Koksbauern machen. Qualität OK.“

Fairtrade Österreich: „Freuen uns“
Bei Fairtrade Österreich freut man sich: „Wir begrüßen jede Erweiterung des Fairtrade-Sortiments“, meint ein Sprecher. „Auch, wenn man natürlich nicht jedes Produkt selber kaufen muss. Aber dieses Koks werde ich mir fix mal reinziehen.“

Polizei warnt
Die Polizei warnt mittlerweile vor dem Ring, denn bei einigen Dealern soll es sich um gewaltbereite Birkenstock-Veganer handeln. Außerdem seien zahlreiche beschlagnahmte Proben mit minderwertigem Birkenzucker gestreckt worden. Ein mutmaßlicher Straßendealer sitzt bereits in U-Haft. „Der ist uns ins Netz gegangen, als er einem Undercover-Ermittler in der Toilette eines Vapiano­-Restaurants seine Ware anbot“, erzählt Karl S., ein leitender Beamter.

Appell an Eltern
Die Behörden appellieren nun besonders an Eltern, die Augen nach Symptomen von Fair-Trade-Drogenmissbrauch bei ihren Kindern offen zu halten. Karl S. klärt auf: „Wenn das Kind anfängt, nur mehr Tofu zu essen und Longboard zu fahren, dann ist es dringend Zeit für professionelle Hilfe.“

Bezahlte Anzeige: Studie: Eine Delizia-Kaffeekapsel enthält genau so viel Kaffee wie drei BWL-Studenten

Weiterlesen: Jugendschutz: Österreich verbietet Abgabe von Wurst bis zum 16. Lebensjahr

14 Kommentare

14 Comments

  1. rabbit

    17.01.2017 um 20:03

    ich bin an meine wohnung gefesselt unfall ,will was kaufen also meldet euch will speed eś und coca mfg rabbit

  2. Robert

    24.04.2016 um 21:43

    Kann ich kaufen gute cocain ?
    Wenn ja wann und wie ?

    • rabbit

      17.01.2017 um 20:01

      Ich will auch kaufen weist du wie ?

  3. Meingottwaddedaddelosimland

    03.02.2016 um 13:35

    Na, endlich, darauf hat Ballhausplatz 2 schon hart gewartet. Durch die bekiffte Brille, sieht man ähnlich vernebelt!

  4. Historiker

    13.11.2015 um 22:59

    Die verkaufen sogar Wurst an unschuldige Kinder!

    • Gräfin

      19.11.2015 um 05:57

      Ich werde es erst kaufen, wenn es nach Demeter-Kriterien hergestellt wurde. Ich will da schließlich keine Chemie drin haben!

  5. Fini's Feinstes

    13.11.2015 um 12:22

    Frage: wenn das Bio-Koks mit Birkenzucker gestreckt ist, kann man es dann im Dezember auch zum Backen von Bio-Weihnachtskoksen verwenden?

    • dr. oetker

      13.11.2015 um 12:57

      Zumindest zum Backen von Koksbusserln kann ich es nur empfehlen!

  6. Galewe

    13.11.2015 um 10:52

    Das hat mir Flöti schon vor Jahren gesagt! https://www.youtube.com/watch?v=k8tTgIHk3JM

  7. Gschmeidi

    13.11.2015 um 10:42

    „Bist ein Veganer, brauchst Marihuana. Isst du Fleisch, (b)rauchst keinen Scheiss!“

  8. Nebensächlich

    13.11.2015 um 10:37

    Aja… http://www.taz.de/!5075890/
    „Drogen nehmen in Berlin. Einmal Fair-Trade-Biokoks, bitte“

  9. Hans Christian

    13.11.2015 um 10:10

    Was ist denn aus dem guten deutschen Marschierpulver geworden? Die Ausländer wollen uns doch nur vergiften. Und unser gutes Pervitin habens verboten und jetzt wollen Sie uns das einreden!

  10. Reinhard F.

    13.11.2015 um 10:05

    Na endlich werden mich die ganze Öko-Typen nicht so komisch anschauen. Die schauen nämlich immer so. Zum fürchten! Man könnte fast denken die verfolgen mich!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben