Politik

Schlechte Umfragewerte: Julian Schmid beginnt bei Interspar mit richtiger Lehre

Facebook / Screenshot

Die schlechten Umfragewerte lassen viele Grüne bangen. Jetzt setzt Julian Schmid schon die Weichen für ein Leben nach der Politik. Nachdem er bereits im Juli als Instagram-Lehrling bei Interspar arbeiten durfte, beginnt er dort mit einer richtigen Lehre zum Einzelhandeskaufmann.

„Ich hab immer gewusst, meine Zeit in der Politik hat ein Ablaufdatum“, sagt Schmid, der bei Interspar vor allem regionale Bio-Produkte und vegane Würste ins Regal einschlichten will. „Mit veganen Würstln hab ich bei den Grünen genug Erfahrung gemacht!“, lacht er im Facebook-Video.

Er hätte auch keine Berührungsängste mit anstrengender Arbeit, er sei „öffi für alles“.

Verlust

Laut dem Politologen Peter Filzmaier ist der Abgang von Schmid für die Grünen ein herber Verlust: „Mit ihm haben sie wenigstens noch die statistisch irrelevante Gruppe der 16-jährigen Instagrambloggerinnen erreicht.“ Um ihre Wahlchancen zu erhöhen, empfiehlt Filzmaier den Grünen ein Wahlbündnis mit anderen Kleinparteien, wie den Monarchisten.

Parteispitze zeigt Verständnis

Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek versteht den Schritt ihrer einstigen Nachwuchshoffnung: „Es versteht sich von selbst, dass wir alle ein zweites Standbein brauchen“, so die EU-Parlamentarierin.  Für die Grünen bei der Nationalratswahl anzutreten sei wie Lotto spielen: „Die Hoffnung auf den Jackpot stirbt nie. Aber man ist ja realistisch und weiß, dass man nix reißen wird.“

Parteichefin Ingrid Felipe war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Sie befindet sich laut ihrem Sprecher noch bis 16. Oktober auf Urlaub in Tirol.

3 Kommentare

3 Comments

  1. "Experte"

    11.09.2017 um 21:04

    Novität: Ein lernwilliger Grüner.

  2. Antun Zonger

    30.08.2017 um 08:39

    Den Vorschlag mit den Monarchisten scheint Herr Schmid ja tatsächlich gemacht zu haben, was allerdings zu einer wüsten Vorstandsdebatte geführt hat. Wegen dort geäußerte Vorbehalte gegen Monarchisten – man hatte das eben nicht bedacht – ist den Grünis dann ihr Habsburger aus Kärnten abgesprungen.
    Ja, so kanns gehen…

  3. hilde schönauerq

    25.08.2017 um 22:38

    Danke für den super Artikel, und ich hätte gedacht der arbeitet bei Interspar in der Textilabteilung für Badeshosentests…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben