Rührend: Flüchtlinge versorgen verarmtes Bundesheer mit Kleidung und Essen


Flüchtlinge und Bundesheer

So sieht echte Hilfsbereitschaft aus: die österreichischen Soldaten müssen seit Beginn des Assistenzeinsatzes ohne Nahrung und ordentlicher Ausrüstung an der Grenze zu Ungarn ausharren. Grund dafür ist der hohe Spardruck des Bundesheers. Das erweckte das Mitgefühl der Kriegsflüchtlinge. Sie versorgen seit Stunden die bedürftigen Soldaten mit Kleidung und Essen.

„Da darf man nicht wegsehen“, sagt ein Flüchtling aus Aleppo, während er einem jungen Soldaten aus Deutschkreutz eine Banane reicht. Der bedankt sich und sagt freudenstrahlend: „Bananen sind das beste Essen nach einem Vollfetzen. Von allem anderen muss ich sofort speiben“.

Neue Artikel jeden Morgen in Ihr Postfach.

Es sind berührende Szenen, die sich hier abspielen. Manche der Flüchtlinge nehmen schwer alkoholisierte Soldaten ein paar Meter ihres Weges mit. Durch diese Hilfsbereitschaft kann das Bundesheer genug Treibstoff einsparen, um einem weiteren General die Pension zu bezahlen. Einige Soldaten haben Schilder gebastelt, auf denen steht: „Thank you, Syria! We love you!“

Die Soldaten erzählen den Flüchtlingen aus ihrem harten Alltag. Viele von ihnen wirken traumatisiert von ihrer Zeit beim Bundesheer. Sie hausen in menschenunwürdigen Kasernen. Einige von ihnen haben nicht einmal Munition.

Unter den Flüchtlingen gibt es aber auch Kritiker der Hilfsaktion. Zwei Asylwerber aus Afghanistan zeigen sich skeptisch: „Warum sind bitte alle Soldaten junge, kräftige Männer? Ich sehe unter ihnen nur wenige Frauen und Kinder. Wie kann das sein?“ Ein anderer ergänzt: „Wieso haben diese angeblich so armen Soldaten kaum Essen und kaum brauchbare Ausrüstung, aber alle ein Smartphone?“

Trotz dieser Kritik gewinnt an der österreichischen Grenze heute das Gute. Ein Soldat kann die Menschlichkeit, die er hier erfährt, kaum fassen. „Das gibt mir den Mut, an meinen großen Traum zu glauben! Irgendwann will ich für mein Heimatland Österreich beim Nachtslalom in Schladming Schneeschaufeln!“

Auf Facebook haben mehrere Asylwerber bereits eine Show-Your-Face-Challenge gestartet. Dabei schauen sie entschlossen in Kameras und sprechen den Satz: „Say it loud, say it clear, Soldatna are welcome here!“ Unter dem Hashtag #Soldatnawelcome engagieren sich immer mehr Menschen, um dem verarmten Bundesheer zu helfen.

Bezahlte Anzeige: Jetzt reicht’s! NASA-Forscher wollen endgültig klären, „was schwarz ist“

Weiterlesen: ISS mit IS verwechselt: Dschihadist reist versehentlich ins Weltall

(Sebastian Huber. Foto: JFK / EXPA / picturedesk.com)


2 Kommentare, 15.7k Shares
1500
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
neuste älteste top
Mario Wittmann

Einer der besten Artikel der letzten Tage! Habe Tränen gelacht :)

Amatsuma

Hammer Artikel! Respekt.
Das ist Berichterstattung.

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format