Politik

Rechtsextremismus: Bereits 1000 Einzelfälle innerhalb der FPÖ

WIEN – Ein Jubiläum der besonderen Art begeht die FPÖ dieser Tage. Rechtsextreme Kommentare auf einer FPÖ-nahen Webseite  markierten den 1000. bedauerlichen Einzelfall von rechtsextremistischen Äusfällen von FPÖ-Funktionären und deren Freunde innerhalb dieses Jahres. Dies gab Heinz-Christian Strache auf einer Pressekonferenz bekannt.

Strache sprach von einer „unglücklichen Formulierung“ und kündigte ein klärendes Gespräch mit dem Betreiber der Webseite an. „Diese Kommentare sind äußerst bedauerlich“, so Strache weiter. Jedoch seien die Kommentare bewusst in gekürzter Form in den Medien wiedergegeben worden, wodurch sie vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen wurden und einen falschen Eindruck erwecken würden. So wäre der Aufruf zur „Breivikisierung“, wie in dem Posting ersichtlich, als Scherz von seinem guten Parteifreund zu interpretieren. Der betreffende Autor hätte einfach einen eigenen Humor, der für Gutmenschen nicht begreifbar wäre.

Der Parteiobmann stellt jedoch klar: „Diese Kommentare sind ein bedauerlicher Einzelfall. Genauso wie die 999 anderen Verfehlungen meiner Parteifreunde ebenfalls Einzelfälle waren. Wir, die FPÖ, haben mit Rechtsextremismus nichts am Hut. Rein gar nichts.“

Dass die FPÖ ein Problem mit Einzelfällen habe stritt der Parteiobmann vehement ab: „Da versucht die links-linke Jagdgesellschaft wieder, irgendetwas aufzubauschen.“

(Foto: FPÖ)

Kommentieren

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben