Rechnungshof kritisiert geplante Gegenfinanzierung der Steuerreform durch Kauf von 100 Rubbellosen


Rubbellose

In einem aktuellen Bericht kritisiert der Rechnungshof neue Pläne der Regierung, eine Milliarde Euro zur Finanzierung der Steuerreform durch den Kauf von 100 Rubbellosen einzunehmen.

Der Präsident des Rechnungshofs, Josef Moser, erklärt lapidar: „Wir glauben, dass sich die Steuerreform mit Rubbellosen nicht vollständig finanzieren lässt.“ Auch die anderen heißen Eisen der Regierung, wie etwa eine Strafsteuer auf Selfie-Sticks sowie eine verheißungsvolle Email eines nigerianischen Prinzen an einen Cousin von Faymann, werden vom Rechnungshof kritisch beäugt.

Bundeskanzler Faymann lässt die harte Kritik jedoch kalt: „Mein Großvater hat einmal 1.000 Schilling mit einem einzigen Rubbellos gewonnen. Man muss sich also nicht mit Zahlen und Nummern auskennen, um zu erahnen, wie viel man dann bei 100 Losen gewinnen kann.“

Für ihn stehe die Finanzierung der Steuerreform auf sicheren Beinen: „Schon mein Großvater hat immer gesagt: Glaub ans Glück! Und dieses altbewährte Motto bildet das Fundament unserer verantwortungsvollen, zukunftsweisenden Budgetpolitik.“

Auch Vizekanzler Mitterlehner zeigt sich beim Ministerrat unbeeindruckt und hebt die Vorteile hervor: „Wir von der ÖVP sehen die Akquisition von 100 Rubbellosen als wichtigen Impuls zur Ankurbelung des Konsums.“ Dieser werde sich durch höhere Steuereinkünfte „x-fach“ wieder rechnen.

Stolz hebt Faymann abschließend ein Bündel von acht schon gekauften und aufgerubbelten Losen hoch: „Mit diesen Losen konnten wir bereits 23 Euro in die Staatskasse spülen. Das ist ein vielversprechender Anfang.“

Auf die Frage, ob denn Einsparungen zu erwarten seien, bekräftigten beide: „Über Einsparungen muss immer offen diskutiert werden. Da gibt es keine Tabuthemen, außer die Umsetzung in die Praxis.“

Weiterlesen: Strache hegt bösen Verdacht: Versprühen auch heimische Landwirte Chemtrails?

(Foto: Martin Juen, Montage)

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


16 Kommentare, 10.6k Shares
16 Kommentare
top
neuste älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Rubbellose, so ein Schmarrn. Wo doch jeder weiß, dass das wahre Glück im Brieflos zu suchen ist. Wenn’s mit dem Gewinn nicht hinhaut, könnte man ja immer noch Faymann und Mitterlehner zur Brieflos-Show schicken.

Plan B, wenn das mit den Ru(b)bellosen nicht hinhaut: Concita Wurst uns Wolfgang Ambros werden kurzerhand verstaatlicht.

Das Rubel-Los wird dem Euro noch blühen

Das krisengebeutelte Russland und der Rubel sind die Vorreiter für Europa und den Euro. So gesehen wären 100 Franken-Lose besser gewesen als 100 Rubel-Lose. Die Regierenden habe wieder nicht ins Schwarze getroffen und sich falsch beRoten lassen.

Vernünftiger und möglicherweise ertragreicher wäre es, aus der österreichischen Regierung ein Expertenteam zu rekrutieren und diese Herrschaften zu Armin Assinger in die Millionenshow zu schicken.

Ja, aber die müßten dort Antworten auf Fragen kennen und Ihr „Wissen“ unter Beweis stellen . . . ob da viel rausschaut :-(

Solange der ORF unter staatlichem Einfluss steht, sehe ich da kein großes Problem.

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format