Pfuschskandal im Parlament: Rumänische Schwarzarbeiter als Nationalratsabgeordnete beschäftigt


Parlament

Im Zuge einer Razzia wurden heute im Parlament mehr als zwanzig nicht angemeldete rumänische Schwarzarbeiter entdeckt. Sie mussten für einen Hungerlohn als Nationalratsabgeordnete arbeiten. Laut Finanzpolizei handelt es sich um den bisher größten Pfuschskandal der Innenpolitik. Alle Parteien sind involviert.

Kurz vor der Razzia. Früh morgens begleiten wir die Finanzpolizei zu einem Parkplatz eines Baumarkts am Wiener Stadtrand. Der Arbeiterstrich. Verloren wirkende Männer sprechen osteuropäische Sprachen, rauchen nervös und sind bereit, für Geld jede Arbeit zu erledigen.

Neue Artikel jeden Morgen in Ihr Postfach.

Dann fährt ein schwarzer Mercedes vor, das Fenster geht nach unten. Ein Mann mit Anzug und Sonnenbrille spricht einen der Arbeiter an: „Du mitkommen. Du heute arbeiten für ÖVP. Du machen Gesetzesnovelle und ich dir geben fünf Euro für Stunde. Basta?“ Tagtäglich werden hier Männer mitgenommen und landen anschließend als Schwarzarbeiter im Parlament.

Kaum ein Österreicher geht heutzutage noch freiwillig ins Parlament, weshalb Arbeitskräfte dort Mangelware sind. „Die einzigen Österreicher, die noch im Parlament arbeiten, sind Modernisierungsverlierer. Menschen, die in der Privatwirtschaft keine Chance hätten und die einfach vom AMS ans Parlament zugeteilt wurden – so wie auch ich“, erzählt ein Abgeordneter vom Team Stronach.

Einer der heute erwischten Schwarzarbeiter, der bisher unter falschem Namen für die NEOS arbeitete, erklärt sich bereit, anonym mit uns zu sprechen: „Ich bin gelernter Dachdecker aus Bukarest und habe gedacht, ich kann in Österreich einen guten Job finden.“ Der Mann wischt sich eine Träne aus dem Gesicht. „Und jetzt bin ich im Parlament gelandet und muss von früh bis spät Gesetze abwinken und Reden unterbrechen.“

Die meisten Schwarzarbeiter wollen ihren Familien die Schande ersparen und verschweigen, dass sie im Parlament arbeiten. Auch dieser Mann lügt seinen Verwandten zu Hause vor, dass er im Marchfeld als illegaler Erntehelfer tätig ist.

Ein Arbeitsrechtsexperte erklärt, warum neben der Gastronomie und dem Bau vor allem die Politik auf illegale Gastarbeiter setzt: „Als Mechaniker brauchst du einen Lehrabschluss. Als Doktor brauchst du ein Studium. Aber in der Politik fragt niemand, was du kannst, weil es einfach blunzn ist.“

Bereits heute hat Österreich einen Zahntechniker als Oppositionsführer und einen Taxifahrer als Bundeskanzler. Außerdem gibt es Gerüchte, wonach Eva Glawischnig noch vor dem Frühling als Grünen-Chefin abgelöst und von einer slowakischen Putzfrau ersetzt wird.

Der Fall weckt Erinnerungen an den letzten derartigen Skandal: im Jahr 1999 arbeitete ein albanischer Roma als Finanzminister unter dem Scheinnamen Karl-Heinz Grasser. Bis heute gilt Grasser im Parlament als der effektivste und größte Pfuscher aller Zeiten.

(Jürgen Marschal. Foto: ralfnausk, Flickr)


17 Kommentare, 6.2k Shares
1500
14 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
15 Kommentatoren
neuste älteste top
Georgian Benta

Wie konnte das passieren? Ich habe noch nie von einer Situation wie dieser gehört. Ich dachte, dass die Politiker in Westeuropa sind besser, aber es scheint, Politiker sind alle gleich.

Wie sagte: „Da sieht man wieder mal, dass es gut und richtig ist, rumänische Facharbeiter oder rumänischen Facharbeiterinnen anzustellen, anstatt sich auf ungebildete Politiker oder ungebildete Politikerinnen zu verlassen!“

Fa. Nadara

Wieder einmal vortrefflich recherchiert. Vor allem der Fall mit dem albanischen Rom ist ja fast schon in Vergessenheit geraten.
Weiter so!

кровя́нка

Das habe ich schon lange vermutet, dass das gesamte Parlament auf Pfusch beruht. Dank dietagespresse wissen wir es jetzt genau. Eh auch wieder blunzn.

JR

Geh nicht übers Gras-ser, rauch es! Da die nebulose Politik Furore macht, haben endlich Schwarzarbeiter (was nicht heißt, dass sie bei der ÖVP arbeiten) endlich eine Chance! Österreich lebt seine Neutralität, besonders bei den Steuern der Politiker. Und wenn wir schon bei Steuern sind: wenn das so weiter geht, steuern wir auf den Untergang zu.

Pfusch ist, wenn man trotzdem lacht! Lei, lei!

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format