Politik

Peinliche Panne bei erster Nationalratsitzung: Robert Lugar vergisst, bei welcher Partei er gerade ist

Mike Ranz / Parlament

Die konstituierende Sitzung des Nationalrats hat mit einer peinlichen Panne begonnen. Robert Lugar irrte eine Stunde lang von Fraktion zu Fraktion durch die Sitzreihen. Grund: Lugar hatte vergessen, für welche Partei er derzeit überhaupt tätig ist.

„Uijegerle, Uijegerle… neben wem sitz ich denn in dieser Legislaturperiode überhaupt?“, stammelte ein sichtlich irritierter Robert Lugar, der weder das Team Stronach noch das BZÖ im Parlament wieder finden konnte. Nach mehr als einer Stunde wandte sich Lugar schließlich beschämt an das Präsidium des Nationalrats: „Entschuldigung, aber ich habe über den Sommer leider vergessen, bei welcher Partei ich derzeit eigentlich bin.“

Recherche ergebnislos

Gemeinsam mit Lugar versuchten Mitarbeiter des Parlaments herauszufinden, für welche Partei der „pfiffige Parlaments-Pfuscher“ (Selbstbeschreibung Lugar; aus seiner Autobiografie ‚Ansichten eines Clowns‘) derzeit tatsächlich arbeitet. Doch auch ein Blick in seine Aktenmappe half nichts. „Ich hab seit Jahren immer nur diesen Stapel mit alten Anmeldungen für Pyramidenspiele dabei, mit denen ich dann bei meinen Reden so tu, als wären es Studien.“ Hinweise auf seinen Arbeitgeber fanden sich in Lugars Unterlagen nicht.

FPÖ bekennt sich

Nach mehreren Ermahnungen durch Nationalratspräsidentin Elisabeth Köstinger, sowie der dringlichen parlamentarischen Anfrage “Wer bitte hat sich jetzt schon wieder den Lugar ins Boot geholt, das kann’s doch nicht, sein, dass der alle paar Jahre wieder bei wem anderen unterkommt, echt jetzt!!!”, bekannte sich schließlich doch noch eine Partei zu Lugar: „Okay okay, wir waren’s, er is jetzt wieder einer von uns“, gestand FPÖ-Chef H.C. Strache reumütig ein. Robert Lugar jedenfalls ist froh über seinen neuen Platz bei der FPÖ: „Als Robert Lugar war es mir immer schon eine Ehre, im Parlament für meine Werte einzustehen. Und was genau meine Werte sind, das wird mir die Partei sicher bald mitteilen.“

5 Kommentare

5 Comments

  1. Mo

    12.11.2017 um 12:17

    Sind wir doch froh, dass wir Luger und viele andere Pappnasen in der Politik haben! Dadurch wurden längst alle Argumente widerlegt, wonach ein per Los gewählter Normal-Bürger als Volksvertreter zu wenig Ahnung von der Materie hätte. Dank Lugar und Co lässt sich nun ganz leicht belegen, dass eine abgeschlossene Volksschule ausreicht…

  2. "Experte"

    09.11.2017 um 22:19

    #Robert Luegner#wie kann man so gemein sein. Endlich ist ein beinahe ausgestorbener Vogel zurückgekehrt und baut sein Nest im Parlament, seine wissenschaftliche Bezeichnung: BUNTER WENDEHALS.

  3. Robert Luegner

    09.11.2017 um 21:34

    Ah…und meine Aktenmappe mit den Verhandlungsunterlagen für den Finanzcluster habe ich wieder gefunden.
    Mit Pyramidenspielen ließe scih die ÖVP in ein schwarzes Budgetloch verwandeln…
    für wen verhandle ich da eigentlich ?

  4. Schneeschaufler

    09.11.2017 um 16:13

    Vielleicht sollte er seine eigene Fraktion gründen. Die Verräter Partei hätte sicher bald Clubstattus.

  5. "Experte"

    09.11.2017 um 14:13

    Kein Wunder, daß der „flexible“ Robert sein Platzerl nicht gleich gefunden hat. Aber nicht weiter tragisch, seine Konto Nr. ist ja gleich geblieben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben