• Hinweis: Der Facebook Login Button wurde leider durch Facebook deaktiviert. Wenn Sie nicht in Ihren Account reinkommen, kontaktieren Sie uns.

  • Österreichische Lösung: Regierung will toten Winkel bei LKW halbieren


    Regina Aigner, Montage

    Ein gütiges Ende findet der Streit um LKW-Abbiegeassistenten. Die Regierung will noch heuer den toten Winkel bei Lastwägen halbieren. Damit gelingt der türkis-blauen Koalition einmal mehr ein perfekt austarierter Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Interessen.

    WIEN – „Die Fußgänger und die LKW müssen sich hier auf halbem Weg entgegenkommen“, sagt Verkehrsminister Norbert Hofer lächelnd. „Es ist natürlich ein verständlicher Wunsch von Fußgängern, nicht von einem 10-Tonnen-LKW überfahren zu werden. Das kann ich menschlich irgendwie nachvollziehen.“

    Trotzdem müsse man besonders an die Schwächsten der Gesellschaft denken, betont Hofer. „Die Kleinunternehmer von heute sind die Konzerne von morgen. So ein Abbiegeassistent kostet einige hundert Euro. Das entspricht pro LKW einem Monatsbedarf an Wunderbäumen!“

    Wie aus dem Nichts erscheint Hofer bei der Pressekonferenz aus dem toten Winkel.
    (Foto: Roland Schlager/APA)

    Räumliche Trennung

    Das Verkehrsministerium evaluiert derzeit eine praktikable Lösung. Im Raum steht eine bewährte österreichische Lösung: „Uns schwebt hier wie beim Rauchergesetz eine räumliche Trennung von totem und lebendem Winkel vor, mittels Glaswänden. Denn jeder soll frei entscheiden können, ob er in der Todeszone stehen will oder nicht.“

    Weitere Änderungen

    Zusätzlich plant Hofer in Rücksprache mit der WKO, die Ruhezeiten der LKW-Fahrer aus Sicherheitsgründen zu halbieren. „Wenn man nach zwei Stunden Schlaf ohne Frühstück nonstop von Rotterdam nach Bukarest fährt, kommt es zu einer außerkörperlichen Erfahrung. Die LKW-Fahrer sehen sich aus der Vogelperspektive und der tote Winkel verschwindet“, so Hofer euphorisch.

    Erfolg

    Die Initiatoren der Petition für Abbiegeassistenten feiern die Lösung als Erfolg: „Direkte Demokratie funktioniert. Wir haben bewiesen, dass man nicht unbedingt 900.000 Unterschriften braucht, um von der Politik komplett ignoriert zu werden.“


    39 Kommentare, 8.9k Shares
    1500
    17 Kommentar Themen
    22 Themen Antworten
    0 Follower
     
    Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
    Beliebtestes Kommentar Thema
    30 Kommentatoren
    neuste älteste top
    lachwurzn

    Das zeigt wieder einmal das völlige technische Unverständnis dieser Regierung: um den toten Winkel zu halbieren, müsste dieser ja derzeit 180 Grad betragen. Denn das Ergebnis muss ja auf jeden Fall ein RECHTER Winkel (also 90 Grad) sein – sonst hätten sie es nicht akzeptiert.

    Hat so ’n LKW eigentlich an beiden Seiten

    einen RECHTEN Winkel?

    Nur

    vorne und hinten.

    Das technische Nichtverstehen wär mir noch wurst,

    aber der wirtschaftliche Dilettantismus ist fatal. Noch dazu mit einem als Präsident, der an der Uni Jugendliche falsch belehrte. Gott sei Dank, dass der nicht mehr an der Uni ist. Als Präsident kann er wenigstens keinen Langfristschaden verbreiten und so einleiten.

    … falsch belehrte …?

    Die Lehre des Milton Friedmann?
    Richtig: volksfeindlich und j…isch: sie haben euch schon wieder in Griff.
    Diesmal für immer, hehe!

    Das tut heut ja jeder Prof, das hat Methode.

    Dumm soll dumm bleiben, besonders nach der Uni!

    Martin

    Immer entscheiden Leute Aufgeladen mit Theorie und Titel, ohne Praxis. Leider!!

    Und

    so BLEIBT es auch!

    lachwurzn

    Es ist eigentlich ziemlich egal, welche Lösungen die Regierung zu welchem Thema auch immer vorschlägt, der Mundwinkel der Österreicher geht im Schnitt um 27 Grad nach unten und ist bald ein toter Winkel. In der Wirtschaftskammer ist das gegenläufig.

    Heinzelampel

    „Es ist natürlich ein verständlicher Wunsch von Fußgängern, nicht von einem 10-Tonnen-LKW überfahren zu werden. Das kann ich menschlich irgendwie nachvollziehen.“
    deswegen liebe ich die Tagespresse

    Elli Gu

    das Problem ist jedoch, dass viel zu viel Fußgänger (und Autofahrer) – nämlich die regierungstreuen – kein Problem damit haben, sich vom Regierungs-112-Tonner (unter der Schirmherrschaft von Basti&Bumsti – gelenkt vom Flieger-Norbert … obwohl, auch bzgl Fliegen ist ihm erwiesenermaßen eher nicht zu vertrauen!) überfahren zu lassen!

    Karli

    Ihr habt die Pressekonferenz missverstanden, der Abbiegeassistent kommt nur auf der linken LKW Seite.

    Popolos

    Von rechts wegen!

    Choose A Format
    Personality quiz
    Series of questions that intends to reveal something about the personality
    Trivia quiz
    Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
    Poll
    Voting to make decisions or determine opinions
    Story
    Formatted Text with Embeds and Visuals
    List
    The Classic Internet Listicles
    Countdown
    The Classic Internet Countdowns
    Open List
    Submit your own item and vote up for the best submission
    Ranked List
    Upvote or downvote to decide the best list item
    Meme
    Upload your own images to make custom memes
    Video
    Youtube, Vimeo or Vine Embeds
    Audio
    Soundcloud or Mixcloud Embeds
    Image
    Photo or GIF
    Gif
    GIF format