„Nicht heute, ich hab Kopfweh“: Neuer Aufklärungsfilm bereitet Schüler auf Eheleben vor


Eheleben
Eheleben

Über Sex wissen die meisten Jugendlichen in Österreich mittlerweile dank vermehrtem Zugang zu Breitbandinternet sehr gut Bescheid. Doch beim Eheleben dominieren nach wie vor unrealistische und idealisierende Vorstellungen, wie Experten öfters bemängeln.

Um Enttäuschungen frühzeitig entgegenzuwirken, wird ab dem kommenden Schuljahr ein neuer Aufklärungsfilm in den Lehrplan aufgenommen. Er heißt „Nicht heute, ich hab Kopfweh – Die Wahrheit über das Eheleben“ und soll Schüler über Missverständnisse in ihrem Bild von der Ehe aufklären.

Sexualpädagoge M. Steinmetz warnt gegenüber der Tagespresse: „Viele junge Menschen glauben nach wie vor, in einer Ehe kann man Sex haben, wann immer man will, man bleibt für immer zusammen, man kann einander blind vertrauen, und so weiter. Über diese Irrtümer klärt der Film informativ und anschaulich auf.“

Hinter den falschen Vorstellungen ortet Steinmetz verschiedene Gründe: „Etwa die katholische Kirche, die ein völlig realitätsfremdes Ehebild vermittelt, wo man sich ewig treu bleibt. Oder diese Websites, wo Jugendliche diese widerlichen, perversen Filmchen streamen können, diese Hollywood-Romanzen mit ihren Happy Ends.“

Auf Einladung des Wiener Stadtschulrats durfte die Tagespresse an einem Probe-Screening des Films vor einer 5. Klasse eines Gymnasiums teilnehmen. Vor der Vorführung meint einer der Schüler, David C. (15), noch merklich naiv: „Ich werde die Frau meines Lebens finden, heiraten und jeden Tag Sex haben.“

Doch dann geht der Film los. Er zeigt Hochzeitsaufnahmen von Richard Lugner und Cathy Schmitz. Schon nach drei Minuten muss eine geschockte Schülerin aufgrund einer Panikattacke den Raum verlassen. Bis zu den Puls4-Aufnahmen von den Flitterwochen in getrennten Schlafzimmern hält nur weniger als die Hälfte der Klasse durch.

Viele hat der Film zum Nachdenken gebracht, so auch David C.: „Verdammt. Ich hoffe, ich hab bis 40 eine Frau gefunden, die überhaupt bereit ist, wenigstens an meinem Geburtstag mit mir zu schlafen.“

Seine Klassenkollegin Clara T. (16) sieht das ähnlich: „Vor dem Film wollte ich unbedingt einen Mann mit Humor, Intelligenz und gutem Aussehen heiraten. Jetzt wäre ich bereits zufrieden, wenn er weder spiel- noch trinksüchtig ist und mich zumindest nur mit jemanden betrügt, der keine Geschlechtskrankheiten hat.“

Schon kommenden Herbst könnten andere Schüler in Österreich ganz ähnliche, realistische Einsichten treffen. So kann sich vielleicht doch noch ein gesundes Bild vom Eheleben etablieren.

Weiterlesen: Strache will Moschee am Wiener Karlsplatz abreißen

(Foto: Maridav/Fotolia. K)

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


17 Kommentare, 4.2k Shares
17 Kommentare
top
neuste älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Nach bald 47 Ehejahren (mit immer demselben Mann, der noch dazu der erste und bis jetzt auch der einzige war) fühle ich mich berechtigt, dazu manch Liedchen zu singen: 1. Was da in 47 Jahren so an weiblichem Kopfweh zusammenkommt, ist auch für die Fa. Bayer, Leverkusen, eine Herausforderung der besonderen Art. 2. Männliches Kopfweh ist eher selten, rutscht vielmehr im Lauf der Jahre den Buckel runter und manifestiert sich als Kreuzweh, was an und für sich wiederum ein Kreuz ist, da es die beim Beischlaf auftretenden unbewußten, aus den Lenden kommenden Bewegungen nahezu verunmöglicht ( angemeldet beim Verein für… Mehr »

super!!

Furchtbar. Total Furchtbar. Selten so einen zerstörenden Gedanken wie diesen Film gelesen.

Dieser Sexualpädagoge M. Steinmetz, sollte bitte mal den jungen Menschen deren „illusion“ lassen.
Es ist schon schlimm genug das es so viele Teenies gibt die mit Drogen und ähnlichen Problemen kämpfen, wieso dann auch die Ehe zerstören?!

Mir scheint es, dass der Herr M. Steinmetz selbst wie viele viele andere „Eheberater“ mehr Ehen vergeigt, als bewahrt hat.

Solche „Experten“ gehören absolut verbannt aus Schulichen- und auch Pädagogischen Bereichen!

Es gibt nur ein Wort für dieses Konzept. FUBAR!

Beim 20jährigen Maturatreffen beklagen die einst drahtigen Herren ihre jetzige Körperfülle. Der fülligste unter ihnen deutet die Pölsterchen an den Hüften als schlecht entleerte Samendepots.

vom Oswalt-Kolle-Film „Inga, ich habe Lust“ zum Stadtschulratsfilm „Ingo, ich habe Kopfweh“ (Kopfschüttel)

PS: Forscher entdeckten in einem versteinerten Kokon eines Gürtelwurms Spuren von 50 Millionen Jahre alten Spermien

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format