Politik

Nach Vorsorge-Tipp von Kurz: Arbeitslose Alleinerzieherin kauft sich Villa in Döbling

avemario / Depositphotos

Es kann manchmal so einfach sein! Nach dem Tipp zur Altersvorsorge von ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat sich eine arbeitslose Alleinerzieherin aus Wien-Simmering einfach eine Villa in Döbling gekauft. Das neu erworbene Eigentum im Wert von 3,7 Mio. Euro soll als Altersvorsorge dienen, wie von Kurz gestern empfohlen.

„Ich hab jahrelang nicht an diesen einfachen Trick gedacht“, sagt Isabella S. glücklich. „Danke für alles, Sebastian Kurz! Nachdem ich jetzt schon seit Monaten keinen Job finden kann und kaum weiß, wie ich mit meinen zwei Kindern über die Runden komme, ist das echt eine Erlösung. Endlich ein Politiker, der sich in meine Lebensumstände hineinversetzen kann!“

Um Menschen mit Eigentum noch stärker zu entlasten, hat sich Kurz eine zusätzliche Maßnahme einfallen lassen. Flüchtlinge sollen als Ein-Euro-Job in Döblinger Villen Unkraut jäten, um Erben, die mit den neuen Immobilien überfordert sind, etwas zu entlasten.

Gute Ratschläge

Sebastian Kurz wartet in der Wahlkampfrede mit weiteren nützlichen Tipps auf. Arme sollen aufhören, arm zu sein und reich werden. Kranke sollen vor dem Tod bewahrt werden, indem sie einfach gesund werden.

„Arme sollen anpacken“

„Endlich spricht einmal ein Politiker aus, was wir denken. Arme sollen einfach die Ärmel hochkrempeln und durch eigene Leistung reich werden“, erklärt Karl-Theodor Baron von Thurnstein IV. (22) gegenüber der Tagespresse. „Ich hab auch mit nichts angefangen außer 54 Ländereien und drei Schlössern. Aber habe ich gejammert? Nein. Ich hab Leistung erbracht. Und heute besitze ich stolze 55 Ländereien.“

18 Kommentare

18 Comments

  1. Engelmann

    17.10.2017 um 14:20

    Hallo
    Gelungener, lustiger Arikel, oder doch die Wahrheit ?
    Freundliches Wiedersehen
    Danke, auf Wiedersehen

  2. Da. Nadara

    02.10.2017 um 19:01

    Geniale Idee – passt perfekt zu den anderen wirtschaftspolitischen Vorschlägen im kurz’schen Wahlprogramm!

    • Suse

      11.10.2017 um 07:20

      Wahnprogramm…nicht Wahlprogramm

  3. harald ertl aus spay am rhein

    28.09.2017 um 14:30

    Besitz
    besitzt!!!
    Armutsgelübde des Katholen Franz von Assisi an
    Herrn Katoliken (Sternsinger der Pfarre Meidling) Kurz.

    Hoffentlich gibts bald einen Stern der den namen „Basti“ trägt??

  4. Unabhängiger

    27.09.2017 um 09:40

    Und Behinderte sollen einfach ihre Krücken und Psycho-Dinge wegschmeißen – Hilfe wird so überbewertet. Außerdem könnten sie noch mit einem Bettler – dem abtrünnigen rumänischen Leistungsunwilli – verwechselt werden. Das würde enorm dem Stadtbild schaden und einige Fragen aufwerfen können…

    • johnny b. goode

      27.09.2017 um 20:28

      Dann wird der Basti-Onkel den guten alten Schuldenturm wieder etablieren und schon sind die Armen aus dem Blick verschwunden.

  5. cmh

    27.09.2017 um 09:29

    Es soll ja jetzt schon viele Alleinerzieherinnen muslimischen Glaubens geben. Vielleicht hat da einfach der Schwiegerpapa seine Portokasse aufgemacht. Und das Gute daran: die Unterstützung kann weiter bezogen werden.

  6. Reiner Tor

    27.09.2017 um 09:16

    Man muss ein Leistungswilli werden! Der Sobotka war doch früher auch nur ein Mitläufer – erst in den Händen der Grossen Glatze hat er sich zu dem entwickelt, was er heute ist.

  7. Ehem. Wirtschafts-Entfessler

    26.09.2017 um 21:27

    https://www.youtube.com/watch?v=q6LmeJvtKH0

    Schwarz macht geil. Türkis macht geiler. #esistzeit

    http://www.compareyourcountry.org/inequality?lg=de

    Ansicht wechseln –> Trends –> Österreich vs. Deutschland plotten lassen
    (davor Definitionen lesen falls möglich)

  8. Fiona Pacifico G.-G.

    26.09.2017 um 17:37

    Endlich einmal ein Politiker, der den armen Leuten wirklich hilft! Noch ein Tipp von mir: Wenn man Platz auf der Terrasse hat, sich seine Gemüse und seinen Salat und seine Tomaten, sich selber auf der Terrasse wachsen lassen.

    • Oskar Brot

      28.09.2017 um 09:15

      Super. Dann hab ich mit wachs überzogene Tomaten. Toller tipp.

  9. Alfred Ill

    26.09.2017 um 16:36

    Fällt eigentlich niemandem auf, dass die Titelbilder zu den unten empfohlenen Artikeln schon länger nicht mehr stimmen?

  10. Kurzfan-forever

    26.09.2017 um 15:27

    Da sieht man wieder, dass die Ärmsten in Wirklichkeit von einer Erbschaftssteuer besonders hart getroffen werden. Wie sollen die alleinerzogenen Kinder die Steuer aufbringen, die der Mutter am Sterbebett abgeknöpft wird, ein drohender Fall von Menschenrechtsverletzung, auf die unser weitblickender und einfühlender Außenminister hingewiesen hat.

  11. Ali

    26.09.2017 um 14:38

    frei nach Marie Antoinette, “ wenn die Armen kein Brot haben, könnten sie doch Kuchen essen!“

  12. Valentin-Michèl von Theuring

    26.09.2017 um 13:55

    Ich bin entsetzt über das von Herrn Außenminister Kurz‘ geteilte Anlegerwissen. Wenn die jungen Menschen nun zuhauf auf den Immobilienmarkt strömen und die Preise verderben, werde ich meine großzügige Parteienspende zurückziehen.
    Als Leistungsträger steht mir bevorzugte Behandlung zu, diese Politik für den Pöbel hätte ich von Herrn Kurz nicht erwartet!

    • Bodner Albert

      26.09.2017 um 22:03

      Großzügige Spende? Die muss unter einem Euro liegen. Alles andere für solchen Dreck wär fatal!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben