Politik

Nach Ehe für alle: Kurz und Strache einigen sich auf VfGH-Abschaffung

EXPA / Michael Gruber

Nach dem grünen Licht für die “Ehe für alle” durch den Verfassungsgerichtshof folgt die nächste innenpolitische Überraschung. ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einigen sich auf die Abschaffung des VfGH. Damit nimmt der Umbau der Republik immer mehr Form an.

„Der VfGH diskriminiert die Mehrheit der Wähler, da dürfen wir nicht länger wegschauen“, so Kurz. Die „Ehe für alle“ war nun ausschlaggebend für die Abschaffung. Alle Aufgaben des VfGH sollen ausgelagert werden an die externe Beraterin und honorige Ex-Richterin Barbara Salesch.

„Das ist doch einfach nur krank“, kommentiert FPÖ-Verhandler Jenewein den Verfassungsgerichthof. „Der nicht demokratisch vom Volke gewählte Verfassungsgerichtshof beschließt seit Jahren vernünftige Gesetze über die Köpfe der unvernünftigen Bürger hinweg. So etwas muss und wird nun endlich aufhören!“

Auf Lob stößt nur der Passus des Gerichts, dass die Ehe für Homosexuelle zwar legalisiert wird, die Scheidung jedoch illegal bleibt. „Die heilige Institution Scheidung soll Mann und Frau vorbehalten bleiben, weil es so von der Natur gewollt ist“, sagt Strache, der selbst bereits eine Scheidung hinter sich hat. Eine Scheidung zwischen Frau und Frau oder Mann und Mann fände er „krank“.

16 Kommentare

16 Comments

  1. Außer dem Himmel und dem Wasser

    08.12.2017 um 21:18

    ist alles bläuliche fürchterlich für die Menschheit.

  2. hanspeterwurst

    07.12.2017 um 14:13

    Ich fühle mich auch diskriminiet weil ich als Single nicht heiraten kann. Das ist unfair, ich möchte doch so gerne heiraten.

  3. Willy Fantel

    06.12.2017 um 18:23

    Der OGH soll doch endlich ein Gesetz beschließen, dass Männer die mit einem Mann verheiratet sind, Kinder gebären müssen.
    Das ist genau so deppert, wie das jetzige Gesetz.
    Ich habe nichts gegen Schwule, aber alles gegen alte vertrottelte OHG Richter.

    • johnny b goode

      06.12.2017 um 22:38

      Na na na na na! Contenence bewahren, bitte!

  4. *Experte*

    05.12.2017 um 21:30

    Wenn diese beiden Polit-Experten mit dem „Umbau der Republik“ fertig sind, können wir mit Pompeji konkurrieren.

  5. buchecker

    05.12.2017 um 18:26

    Natürlich ist Scheidung von der Natur Bzw Gott gewollt. Sonst gäbe es nicht Vorarlberg UND die Schweiz!

  6. buchecker

    05.12.2017 um 18:24

    Und dass ich überhaupt eine zweite Person brauche zum heiraten und/ oder verpartnern! Singles werden dadurch diskriminiert!

    • Hundeliebhaber

      06.12.2017 um 08:16

      Ich als überzeugter, liebender Sodomist bin nicht mal Single und werde diskriminiert :(.
      Aber ich werde weiterkämpfen für meine Rechte.

      • johnny b goode

        06.12.2017 um 22:40

        In so einem tierliebenden Land wie Österreich stehen Ihre Chancen gut!

  7. Johnny B. Goode

    05.12.2017 um 16:28

    Als Single finde ich diskriminierend, dass sich ausschließlich Verheiratete scheiden lassen dürfen. Ich bin für ein Scheidungsrecht für alle!

    • Amber JoMay

      06.12.2017 um 03:02

      Ich möchte als Schizophrener mitreden dürfen!

  8. Karsten

    05.12.2017 um 15:49

    „Die heilige Institution Scheidung“ – muß ich das Kommentieren?
    und das Ganze ist dann auch noch von der Natur gewollt?
    Von der Natur gewollt ist höchstens, dass ihr Knaller von euren Frauen jede Menge Kuckuckskinder untergeschoben bekommt. So als Selbstschutz.

  9. Walter

    05.12.2017 um 14:43

    Gute Idee, denn wenn ich mir so anschaue, welche „Erkenntnisse“ die braven Parteisoldaten da so absondern – insbesondere zum Sozialrecht – hätte ich eine andere Idee: Ein mit Zustimmung von Parteien, Kammern und Sozialversicherung nominierter Würfel.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben