„Meine Festplatte wurde leider geschreddert“: Kurz erinnert sich nicht an Schredder-Auftrag


Außenministerium, Montage

Sebastian Kurz kann sich nicht daran erinnern, einen Auftrag zum Zerstören sensibler Daten gegeben zu haben. Der ÖVP-Chef erklärt, dass unter den geschredderten Festplatten nämlich leider auch seine eigene war.

SILICON VALLEY – „Es ist ein Skandal“, zeigt sich Kurz bei einer spontan einberufenen Pressekonferenz auf dem Rücken eines Google-Praktikanten in Kalifornien entsetzt. „Meine eigene Festplatte. Zerstört. Alle 50 Gigabyte. Die Spendenlisten, die Propagandafotos und sogar das 17 Byte große txt-Dokument mit dem Titel ‚Meine_Inhalte_2019‘! Alles weg. Wer bin ich? Wo bin ich? Piep piep“, seufzt Kurz, der aktuell nur noch an dem 2-GB-USB-Stick hängt, mit dem normalerweise Gernot Blümel betrieben wird.

ÖVP-Insider Arno M. (Name von der Redaktion geändert auf Walter M.) berichtet, dass selbst intern nicht klar ist, wer den Auftrag zum Schreddern gegeben hat. „Die ÖVP, das ist wie bei diesem Fight Club Film. War es der Blümel, war es der Kurz? Wir wissen selbst nimmer, wer da eigentlich der Fantasiefreund von wem ist und wer von den beiden überhaupt wirklich existiert.“

Was sich genau auf den Festplatten befand, das weiß auch Walter M. nicht: „Schon ein altes Indianersprichwort sagt: Frag nicht, warum du schon wieder etwas Illegales für deinen Parteichef tun sollst, sondern tu es einfach.“

Zwischenfall bei Google

Im Googleplex kommt es mittags schließlich zu einem folgenschweren Zwischenfall. Kurz will vor einer TV-Kamera wie ein Machertyp wirken und drückt souverän lächelnd auf einen Knopf. Die Sirene ertönt, Panik bricht aus. Mit ohrenbetäubendem Knirschen werden alle Google-Festplatten geschreddert. Die Google-Aktie stürzt ab und Google-CEO Sundar Picha sich aus dem Fenster.

Kurz ruft ihm nach: „Hello, Mister Pichai, darf ich für Instagram vielleicht noch ein Selfie machen mit ihrer Leiche, hello, hello? Und, hams scho Mittag gessen? Hello?“

Schuldige gefunden?

Der ÖVP-Obmann Kurz jedenfalls hat bereits einen Verdacht, wer in Wahrheit hinter dem Auftrag stecken könnte. Denn ihn erinnern das E und I im Namen der Schredderfirma Reißwolf stark an das e und i im Namen Silberstein. Und der habe als Chefechse des Zentralrats der Juden auch den Zentralschlüssel für alle Häuser der Welt. „Ich will niemanden anpatzen, aber ich zähle hier nur 1 und 1 zusammen, und das ergibt 2. Und was hat 2 Buchstaben? Genau, PR, Pamela Rendi-Wagner. Piep Piep Piep.“


24 Kommentare, 4.2k Shares
1500
19 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
20 Kommentatoren
neuste älteste top
Shorty&Blümchen

Kurz und Blümel laufen eher auf einer 5,25″-160 kB-Floppy Disk

Gefreiter E.

Die beiden sollten endlich auf 3 1/2″-1,44 MB-Floppys aufrüsten!

Eines bleibt euch ganz bestimmt: der

Flopp!

Claudia

Gelungen 👏👏👏

Quotenbanane

Kurz wirkt eher wie ein 8GB’ler, der nicht das Zeug zum 16GB hatte

Elli Gu

hahahaha …. das tät ich ihm doch tatsächlich sofort zutrauen!

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format