„Leb wohl“: Familie nimmt Abschied von Sohn, der in die Seestadt Aspern zieht


Familienmitglieder nehmen Abschied

Zu bewegenden Szenen ist es gestern in Wien-Neubau gekommen. Mehrere Familienmitglieder nahmen Abschied von ihrem langjährigen Sohn Paul (25), der kürzlich einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat: Ihm wurde eine Genossenschaftswohnung in der Seestadt Aspern zugesprochen.

Tränen
Bei der Abschiedsfeier ließen viele von Pauls Verwandten ihren Emotionen freien Lauf. „Ich fühle, dass wir uns einmal wieder begegnen werden“, sagt sein in schwarz gekleideter Vater Klaus mit Tränen in den Augen. „Wenn nicht in diesem Leben, dann im Nächsten.“

Doch manche Verwandte können es nicht glauben und verleugnen die Wahrheit. „Ach, wir sehen uns ja bestimmt wieder in einigen Monaten!“, lacht Cousine Claudia etwas gezwungen. Doch alle Anwesenden wissen: Das ist eine Lüge, denn um in die Seestadt zu kommen müsste Claudia zweimal umsteigen – unzumutbar für jeden Wiener.

Einöde
Tatsächlich gleicht die Reise in die Seestadt einer Odyssee. U-Bahnen fahren nur alle zehn Minuten. Zu Autofahrten durch die unwirtliche Region wird nur in dringenden Fällen und mit einem ausreichendem Biervorrat geraten, um die Einöde psychisch ertragen zu können. Tatsächlich ist die Seestadt die einzige Region des Landes, in der man nicht nur betrunken Autofahren darf, sondern zur eigenen Sicherheit sogar muss.

Abfahrt
Schließlich ist es für Paul so weit, die 49er-Bim wartet bereits an der Station. Ein letztes Mal umarmt die Familie den Sohn und helfen ihm, seine Habseligkeiten sowie seine Marihuana-Pflanzen in die Straßenbahn zu heben. Traurig winken sie Paul nach, bis die Bim in die Neubaugasse einbiegt und für immer verschwindet. Dann macht sich Trauer breit. Es wird ohne Zweifel einige Tage dauern, bis sie bereit sind, Paul aus ihrer Facebook-Freundesliste zu löschen.

(Foto: kzenon/123rf.com)

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


33 Kommentare, 6.3k Shares
33 Kommentare
top
neuste älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Guter Artikel

„Per aspera ad Aspern“ ?
Nein.
Per Parteibuch!
Und dann F wählen. Die am tiefsten gehende Form der Rache.

Man sollte alle Leute durch Kinder ersetzen. Wär neugierig, ob sich dann wieder solcher Geistesabschaum raus kristallisieren würde.

Alle Leute waren mal Kinder. Erschiene also recht logisch.

Laut amerikanischer Elite-Universitäten werden Kinder aber erst mit Schuleintritt so mies wie wir Erwachsene es sind. Umso älter sie werden, desto mieser gestalten sie sich laut Yale.

Im Wahlsprengel Seestadt Aspern wurde entgegen dem Trend mehrheitlich Hr. Ingenieur Hofer gewählt?
Vielleicht verstehen jetzt die P.T. Leser den Text?

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format