Inland

Kann sich nicht entscheiden: Irmgard Griss sorgt für kilometerlange Schlange vor Eisgeschäft

Chaos am Wiener Schwedenplatz! Irmgard Griss verursacht derzeit vor einem Eisgeschäft eine kilometerlange Schlange. Offenbar kann sie sich laut Polizei schon seit mehreren Stunden nicht zwischen den Sorten „Rosa Basilikum-Himbeere“ und „bitterer Schwarzbeere“ entscheiden.

Eine Überwachungskamera im Eingangsbereich zeigt sie, wie sie mit angestrengtem Blick auf die Theke starrt, nervös hin und her wippt, und das Publikum um Teilnahme an der Entscheidungsfindung per Voting auffordert.

„Im Namen des Volkes: Welches Eis soll ich nehmen?“, so Griss lachend. Sie stützt sich dabei auf ihrem Arm auf, rutscht jedoch ab und unterschreibt versehentlich einen Vertrag für eine Puls-4-Sendung. „Hoppla! Hahaha!“, so Griss herzlich.

Hunderte Touristen dehydriert

Mehrere hundert Touristen werden derzeit wegen Sonnenstichen vom Roten Kreuz behandelt. Griss beruhigt einen dehydrierten deutschen Touristen, sie werde „in nicht allzu ferner Zeit“ über die genaue Auswahl ihrer Eissorte entscheiden, während sie ein Passant mit „Des is uns woascht, moch endlich weita“ anherrscht.

Der Eisverkäufer stand für ein Interview mit der Tagespresse nicht zur Verfügung. Ein Kriseninterventionsteam musste ihn wegen eines akuten Burnouts vor Ort behandeln. An seine Stelle traten mehrere Verhandlungsspezialisten der Cobra. „Sie sind für solche Fälle geschult“, so der Polizeisprecher, während er sich den Schweiß von der Stirn wischt und mit brüchiger Stimme einen Rosenkranz betet.

Optimismus

Immerhin: Matthias Strolz, der 10 Meter hinter ihr wegen eines schweren Sonnenbrands behandelt werden muss, bleibt optimistisch: „Team Building heißt, Talente zu fördern und geduldig zu bleiben“, erklärt er, während er von einem Sanitäter in Faktor-50-Sonnencreme gebadet wird.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Peter Hofmüller

    01.07.2017 um 12:40

    Ist ja neuerdings „sehr“ beschäftigt !

  2. johnny b goode

    12.06.2017 um 19:59

    Der Kleidung nach zu schließen warten die Leute schon seit dem Winter auf ihr Eis.

    • Milorad

      12.06.2017 um 21:44

      Sehr gut beobachtet! Und wieder sind Fake news in der Tagespresse aufgedeckt worden! Ich kann da nur den Guardian als DAS Qualitätsmedium des Kontinents hervorheben!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben