Politik

Kann er die SPÖ retten? Kern präsentiert neuen britischen Wahlkampfberater Tom Silverstone

Endlich ein Silberstreif am Horizont für die gebeutelte SPÖ! Nach tumultreichen Wochen präsentiert Parteichef Christian Kern einen neuen Wahlkampfberater, der jetzt alles retten soll: Den erfahrenen britischen Spin-Doctor Tom Silverstone. Er soll eine Strategie entwickeln, mit der die SPÖ die Wahl in letzter Minute doch noch drehen kann.

„Von wegen das Rennen ist gelaufen!“, gibt sich Kern kämpferisch. „Mit diesem Mann, der sich bei mir gestern Abend via Email beworben hat, ist noch alles möglich.“

Demnach habe Silverstone schon einige „spannende“ Ideen, wie man Sebastian Kurz auf der Zielgeraden noch ausbremsen könne. „Er hat da so verschiedenste Facebook-Seiten geplant. Da hab ich gleich mein Scheckbuch gezückt. Mit Details muss ich mich gar nicht beschäftigen. Ich vertraue ihm voll und ganz.“

Gegenüber der Tagespresse gibt Silverstone exklusive Einblicke in seinen Masterplan: „Wir machen eine verdeckte Pro-Kurz-Seite, die eigentlich gegen ihn ist, aber in Wirklichkeit für ihn, wo wir kommunistische Memes verbreiten, um ihn bei antisemitischen Wählern links der rechten pro-europäischen Mitte unbeliebt zu machen.“

Es scheint also, als müssten sich ÖVP und FPÖ doch noch einmal warm anziehen. Denn der Wahlkampf wird noch einmal spannend.

13 Kommentare

13 Comments

  1. Silverstone

    08.10.2017 um 18:30

    ward asphaltiert worden vor vielen, vielen Jahren schon.

  2. Disneyland

    05.10.2017 um 09:03

    Diese Ähnlichkeit! Ich hätte auf Herrn Goldstein getippt. Der hat sein Büro am Matzleinsdorfer Platz. Dort ist allerdings auch der Geldadel zu Hause. Aber sei wie’s sei: Es gilt die Unschuldsvermutung.

  3. Heiko

    04.10.2017 um 22:53

    Liebe Dietagespressler/innen!

    Email gibt es als Kochtopf.
    E-Mail ist die elektronische Post.

    LG steht für liebe Grüße,
    Heiko

    • Roman

      05.10.2017 um 15:08

      Wie geht es ihnen Heiko?
      Email verwenden 99,9% als Begriff für den elektronischen Brief.
      0,1% für die Beschichtung.
      Also wenn man Email liest kann man fast immer davon ausgehen, dass es sich um den Brief handelt. Wieso sollte man für den unwahrscheinlichen Fall, dass das jemand verwechselt einen Bindestrich dazuschreiben?
      Völliger nonsens.
      LG Roman

  4. "Experte"

    03.10.2017 um 22:29

    Lieber Paul,
    allen Roten Recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.

  5. paul

    03.10.2017 um 21:26

    @Fritz Jergitsch:
    Das ist jetzt schon Ihr dritter äußerst dürftig witzige Artikel über Herrn Kern hintereinander. Soll Ihr Internetauftritt nun eine Satire-Seite darstellen, oder verlaufen Sie sich da nicht vielleicht in ein primitives Bashing gegen die SPÖ bzw. Herrn Kern? Mein Eindruck ist JA. Soll das Ganze ein Übertrumpfen desjenigen sein, welcher die drei Fake-Facebook-Seiten zu verantworten hat?
    Schade, ich habe mich oft amüsiert über die bislang meist lustigen Satire-Artikel.

  6. "Experte"

    03.10.2017 um 21:26

    #Peter Hofmüller
    respektlos u.banausig, aber trotzdem B I N G O !

  7. Schwarz Tristan

    03.10.2017 um 18:33

    Sollte es nicht „Sir“ Tom Silverstone heißen?

  8. Peter Hofmüller

    03.10.2017 um 16:08

    Clowns sind in der Politik stets „begehrt“& zahlreich vorhanden !

  9. "Experte"

    03.10.2017 um 15:00

    Sieht aber irgendwie nach Tarnung aus

  10. Roland

    03.10.2017 um 14:00

    Muss der mit Vornamen nicht „Valley“ heißen?

    • Maulwurf

      03.10.2017 um 14:09

      Stimmt, woher haben Sie dieses Insider-Wissen? Sehr verdächtig!

      Von seinen Freunden wird er übrigens „Val“ genannt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben