Politik

Interne Stichwahl für Bundesliste verloren: Peter Pilz verlässt Liste Peter Pilz

Georg Hochmuth / APA / picturedesk.com

Nur zwei Stunden, nachdem er seine Liste Peter Pilz präsentiert hat, verkündet Peter Pilz wieder seinen Austritt. Denn das Polit-Urgestein hat völlig überraschend eine interne Stichwahl um einen Platz auf der Nationalratsliste gegen einen jüngeren Kandidaten verloren.

Anstatt das Zugpferd Pilz auf einen vorderen Listenplatz zu reihen, wählten die Delegierten mit knapper Mehrheit einen bisher unbekannten Jung-Politiker. Gleich im Anschluss an die interne Wahl zog Pilz die Konsequenz und schloss ein weiteres Antreten für die Liste aus.

„Wir wollten ein Signal an die jungen Wähler senden, deshalb haben wir gegen den Silberrücken Peter Pilz gestimmt“, so Julian S., ein Mitglied der Liste Pilz, das anonym bleiben will. Pilz könne jedoch immer noch „gerne“ einen Vorzugsstimmenwahlkampf für die Liste Peter Pilz führen.

Umstrittene Persönlichkeit

Pilz galt intern als umstrittene Persönlichkeit, der ein Hang zu One-Man-Shows und Selbstdarstellung vorgeworfen wurde. Sein Austritt kommt für viele Listen-Mitglieder überraschend, manche vermuten dahinter jedoch Kalkül: „Er hätte ja auch für den Listenplatz Nummer 47 kandidieren können. Da hätte er bestimmt gewonnen.“

Neue Liste

Pilz gibt sich zerknirscht und enttäuscht von seiner Partei. Er überlegt jetzt, mit einer eigenen Liste anzutreten. Auf Twitter gab er bereits erste Hinweise auf seine Pläne.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Anton Prischink

    06.11.2017 um 12:56

    Lieber Hr. Pilz!
    Ich hoffe sie lassen sich nicht ins Boxhorn jagen. Österreich braucht Sie.
    Natürlich sehen ihre ehemaligen Parteifreunde sie als Feind. Ihr Erfolg Hr. Pilz, trotz ORF sperre war ein toller Erfolg, den dürfen sie sich nicht durch Neider nehmen lassen.
    Ich habe sie zwar nicht gewählt, hoffe aber dass sie bleiben.
    Bei einer Veranstaltung im März, in der diplomatischen Akademie in Wien, bei der sie Hr. Pilz auch am Podium saßen sagte eine Teilenhmerin nach der Veranstaltung.: Hr. Pilz war für mich immer der Letzte in der Politik aber jetzt ist er die Nr. 1 für mich. Seien sie nicht zu anti FPÖ eingestellt, schließlich trägt ihnen ja auch niemand ihre marxistische und anti Polizeihaltung aus den 80ger Jahre nach. Es sollte nicht mit zweierlei Maßstäbe gemessen werden.
    MfG Anton Prischink

  2. johnny b. goode

    26.07.2017 um 15:29

    Die Tendenz zu einsilbigen Politikernamen – Kern, Kurz, Pilz – greift auch in Pilzens Liste: Cox, Stern

  3. Experte

    26.07.2017 um 08:43

    Die Wandlung des PP: Vom Giftpilz zum Spaltpilz.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben