Chronik

GIS-Streit: ORF muss Norbert Hofer in jede Folge Malcolm Mittendrin hineinschneiden

Letzte Chance für den ORF! Auf Wunsch der FPÖ muss der öffentlich-rechtliche Sender Verkehrsminister Norbert Hofer ab sofort öfter zeigen. Ansonsten droht die Abschaffung der GIS-Gebühren. Hofer ersetzt daher den Familienvater Hal in der Serie Malcolm Mittendrin.

„Mit diesem Kompromiss kann ich sehr, sehr gut leben“, sagt Hofer bei der Präsentation des neuen ORF-Programms. Er ist ab sofort sieben mal täglich in der Serie „Malcolm Mittendrin“ zu sehen. Für den besonderen Touch wird der Name „Hal“ in der überarbeiteten Version „Heil“ ausgesprochen.

Hund Jessy mit dabei

„Ganz besonders freue ich mich auf die Folgen in denen Deweys Hamster auftaucht. Der wird nämlich ersetzt durch meinen lieben, lieben Hund Jessy“, sagt Hofer. Außerdem wird die Handlung stark verändert, um Themen Raum zu geben, die volksnäher sind.

16 Kommentare

16 Comments

  1. Kelra

    19.02.2018 um 10:16

    „Auf Wunsch der FPÖ muss der öffentlich-rechtliche Sendung…“
    Geht das auch auf Deutsch?

  2. gertrude murauer

    13.02.2018 um 13:31

    SO einen intelligenten und umsichtigen Politiker/Minister hat es schon eine ganze Ewigkeit nicht mehr gegeben.Zum Austausch des ÖBB-Aufsichtsrat kann ich nur beipflichten.Ich würde diesen auch nicht trauen.Beim ORF-Rotfunk muss natürlich auch rigoros durchgegriffen werden und ich freue mich schon darauf,wenn Wrabetz und CO mit der Kiste aus dem Büro gehen.Ob die Freude auch so gross sein wird,wie beim Abflug der Grünen aus dem Parlament,weiss ich noch nicht.Frau Glawischnik war auf jeden Fall die 1.Ratte die das sinkende Schiff verlassen hat.

  3. Reiner Tor

    08.02.2018 um 08:57

    Auf Österreich III gibt es die Sendung „Was schätzen Sie?“ – da hätten Sie den Bertl als letztklassige Ramschware enttarnt, im charmanten Plauderton, der in dieser Sendung üblich ist („Ist halt was für Liebhaber“ – „Na wer’s mag…“).

    • Willibald Hailzl

      08.02.2018 um 09:03

      In einem Jahr ist der Bertl sicher als unbekannte Rarität eingestuft.

  4. Willibald Hailzl

    08.02.2018 um 08:51

    Hofer zeigt was er will. Bei Parlamentsreden von ihm sind sofort die Programme von ORF2 und ORFIII zu unterbrechen und seine Rede muss live übertragen werden. ORF1 wäre wünschenswert, aber den Siegeslauf von Marcel Hirscher zu unterbrechen, dazu st er doch zu feig. Es ist aber geplant ein Sowjetdisneyland zu errichten wo ein Fenrsehsender 24h am Tag die Verkehrskameras zeigt und Hoferkommentare einblendet. Jede Stunde wird ein Liveinterview mit Hofer gemacht.

  5. Meine mittlerweile fast erwachsene

    07.02.2018 um 23:37

    Tochter, die immer gerne in die Ställe der Bauern ging, hat einmal vorzüglich angemerkt: „Wie nett die ärgsten Schweine doch lächeln können!“

  6. Verkehrsminister

    07.02.2018 um 23:34

    Ist doch interessant, ein blauer „Fahrdienstleiter“ a rotes Kappl u. grün hinter d. Ohren.

    • A

      07.02.2018 um 23:38

      blau’s Aug’ wünsch ich ihm!

  7. Chouéki

    07.02.2018 um 22:19

    ❤️ na, endlich!

  8. semmler

    07.02.2018 um 17:20

    gehts noch lustiger?Grössenwahn eines Ministers????

  9. Der Tempelberger

    07.02.2018 um 14:16

    Zur Wahl stand auch eine Rolle in The Big-Bang Theory.
    Aber für die Rolle der Penny in dieser Wissenschaftsserie fehlte mir.. wie auch meinen Regierungskollegen …der nötige Intellekt.

  10. Toni

    07.02.2018 um 12:39

    Super Idee, endlich die richtig Position!

  11. Christian Kern

    07.02.2018 um 12:12

    Ich will bei Prinzessin Lillifee mitspielen!

  12. Peter Hofmueller

    07.02.2018 um 12:03

    Sollte natürlich „genau“ heißen:“Uns bleibt wirklich nichts erspart“….

    • Jkb

      07.02.2018 um 12:35

      Richtig wäre aber: „Uns bleibt wirklich nichts erspart, Herr Verkehrsminister Norbert Hofer“

  13. Peter Hofmueller

    07.02.2018 um 12:02

    Das auch noch ?
    Uns bleibt wirklich nicht erspart….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben