Chronik

Gefährlicher Modetrend: Bereits 500 Hipster-Füße abgefroren

Ein gefährlicher Modetrend erreicht Österreich. Immer mehr junge Menschen verlassen selbst bei Tiefsttemperaturen das Haus nicht ohne knöchelfreie Hosen und riskieren damit schwere Erfrierungen. Alleine in Wien-Neubau mussten die MA 48er bereits über 500 abgefrorene Hipster-Füße entfernen.

Mit einer breiten Kampagne will die Wiener Behörde nun für das Problem sensibilisieren. „Gerade im Winter müssen unsere Mitarbeiter besonders viele Füße mit Reebok Classics dran aufsammeln“, erklärt ein Sprecher. „Wir ersuchen alle Betroffenen, ihre Füße ordnungsgemäß in einem der vorgesehenen Container zu entsorgen.“

Keine Einsicht

Trotz zahlreicher Warnungen wollen Betroffene wie etwa Jonas Instagruber (25) ihren Kleidungsstil nicht ändern: „Wenn ich nicht auf jeden Modetrend aufspringe und mich anziehe wie alle meine Freunde, wie kann ich dann noch zeigen, dass ich individuell bin?“

Ärzte warnen

„Speziell im Winter ist das extrem gefährlich“, warnt Klaus Müller, Internist am Wiener AKH. „Junge Menschen könnten durch die tiefen Temperaturen dazu verleitet werden, Hosen in normaler Länge zu tragen. Damit riskieren sie jedoch, total 2013 zu sein“, sagt er, während er seine knöchelfreien Jeans zurechtzupft.

Nur der Anfang?

Trendforschern zufolge sind zu kurz geschnittene Hosen nur der Beginn einer langen Reihe an immer gefährlicheren Modeerscheinungen: „Knöchelfreie Jeans sind nur der Anfang“, sagt Claudia Schneider vom Zukunftsinstitut. „Nächstes Jahr kommt dann das buchstäbliche Knöchelfrei, mit abgeschälter Haut und amputierten Knochen.“

7 Kommentare

7 Comments

  1. Anonymous

    16.11.2017 um 12:55

    Wo ist die Satire? Das ist Realität.

  2. K. Lagerfeld

    15.11.2017 um 09:17

    Ihr seid lauter Mode-Banausen.

  3. aborigin

    15.11.2017 um 07:36

    Begonnen hat es mit dem Outsein von Kopfbedeckungen. Hirn eingefroren, nicht mehr reanimierbar. Jetzt laufen die Hirnlosen massenweise herum und man erkennt sie nicht so leicht wie die Fußlosen. Da liegt die wahre Gefahr!

  4. *Experte*

    14.11.2017 um 21:14

    500 Füße abgefroren, dh. jetzt hüpfen 250 Einbeinige herum. Bitte wo gibt’s ein Geschäft für Solo-Schuhe?

    • Hugo

      15.11.2017 um 12:04

      Also entweder 500 Einbeinige oder 250 Fußlose!

  5. Jakob W.

    14.11.2017 um 17:57

    500 Füße, oder 500 Paar Füße? Sonst rennen jetzt 500 dDepperte mit einem Fuß herum! Das HKH (Hipsterkrankenhaus) hat bald keine Vintage-Einlaufmaschinen mehr! Spenden Sie jetzt!

  6. unci

    14.11.2017 um 15:43

    Frostbeulen, hausschuhträger, fußbodenheizer! Ich bin auch bei minusgraden barfuß, wie sich das für einen schneeleoparden gehört!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben