FPÖ vs. Österreich: Die Klage auf Schadenersatz im Wortlaut


GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Die FPÖ klagt die Republik Österreich wegen der Wiederholung der Präsidentschaftswahl 2016 auf 3,4 Millionen Euro Schadenersatz. Die Tagespresse bekam Einblick in die vollständige Klage, da sich das Kuvert am Weg zum Gericht von selbst öffnete. Das Schreiben im ungekürzten Wortlaut.


Klagende Partei:
Freiheitliche Partei der “Österreich GmbH”
z. Hd.: Army Shop Adlerkreuz
Staudtgasse 27
1120 Wien

Beklagte Partei:
Republik Österreich
Ballhausplatz 2
1010 Wien

Wien, Bude Burschenschaft Olympia, 03:56 Uhr, 7. Dezember 2018

Betreff: Forderung der Rückerstattung der Wahlkampfkosten mit dem polizeilichen Aktenzeichen K37/§54.Absatz.3/SIE/WERDEN/SICH/NOCH/WUNDERN/WAS/ALLES/MÖGLICH/IST

 

Sehr geehrter Herr Republik Österreich,

auf Grund der im Jahr 2016 angefallenen zusätzlichen Wahlkampfkosten, entstanden durch die Wiederholung der Bundespräsidentenwahl, fordert die Freiheitliche Partei hiermit die gesamten Kosten in Höhe von SCHILLINGEN 46.479.029,- von Ihnen zurück.

Frist:

Die Republik Österreich hat den Gesamtbetrag wertangepasst an die aktuelle Währung (EUR 3.400.000,-) bis spätestens Ende des Jahres an den Kläger zu überweisen, da die genannte Summe bereits vollständig eingeplant ist für die Anfechtung der Bundespräsidentenwahl 2022.

Vertretung:

Die FPÖ wird vor Gericht vertreten durch –
Anwaltskanzlei Ainedter & Hurensöhne
Rechtsanwalt Dr. Ignaz Ingolf von Blutschande, Dr. B. Eidlpracker
Quantenforensiker Univ. Prof. Prälat DDr. Christian Höbart, MBA

Begründung:

Wir haben die Wahl 2016 angefochten, weil sich FPÖ-Wahlbeisitzer in mehreren Bundesländern bei der Auszählung der Stimmen 2016 verzählt haben. Wenn unsere eigenen Leute nicht die Fähigkeit besitzen, bis zehn zählen können, ist dies ganz eindeutig auf ein Versagen des österreichischen Bildungssystems zurückzuführen. Somit trägt die Republik Schuld daran, dass es überhaupt zu einer Anfechtung kam.

Darüber hinaus entsprach die Wahl nicht dem Willen des Volkes, da der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer bekanntlich verloren hat.

Weiters verlangt die FPÖ Schadenersatz für den Lungenkrebsbefund von „Dr.“ Alexander Van der Bellen. Die Kosten, die der FPÖ durch den „negativen“ Fantasie-Befund entstanden sind, sind kaum zu kalkulieren. In einem Labor der FPÖ-Akademie konnte von einer sachverständigen Medizinerin (die renommierte Wahrsagerin Dr. Stahlhelmine Kinderschreck, geb. 1918, aus Wels) der Befund widerlegt werden.

Außerdem wird Schadenersatz von Herrn Gott verlangt, da besagter Beklagte trotz des Aufrufs „So wahr mir Gott helfe“ seine vertraglich vereinbarten Unterstützungsleistungen nicht erbrachte.

Die FPÖ behält sich weitere rechtliche Schritte gegen die Republik Österreich vor wegen entgangenen Gewinns im Zuge des Zweiten Weltkriegs.

Bankverbindung

Freiheitliche Partei der „Österreich Gmbh“
Bank: International Freeman Bank of Panama and Donauinsel
Kontonummer: 7

Mit freundlichen Grüßen,

Heinz-Christian Strache
Parteichef

Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren.


58 Kommentare, 7.2k Shares
58 Kommentare
top
neuste älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Köstlich genial !!
Verstehe nicht, wie jemand diese Pfosten wählen kann

Weil es halt beim Rest der Parteienlandschaft nicht besser ausschaut.

fußtriert sein.
Hehe!

Dann wähl halt die kpö, so richtest wenigstens keinen Schaden an. Oder gleich ungültig.

wird den Raubtierkapitalismus schlussendlich überleben:
sobald die meisten gneißen werden, was auf der Kugel derzeit
läuft und was das für uns bedeutet. Leider in zu vielen ver-
steckten Variationen.

ABSCHAUMPARTEI.

nur bei denen sieht es nicht besser aus. Sie sind dieser Erde höchster versalzener Abschaum.

Die FPÖ ist halt so schön gegen die Ausländer. Auch die AFD hat ja kein anderes Thema und wird trotzdem gewählt. Und geht es den Migranten schlecht, dann geht´s dem Stammtisch gut, oder so ähnlich.

Ganz einfach: Pfosten. Von dieser Kategorie hat Ö genug, es kommt nur auf die Verteilung an.

Die sind überall gleichmäßig verteilt.
So um die 7,5 Millionen Vollstpfosten.

7,8!

Die Schadens-Begründung, basierend auf dem Versagen des Österreichischen Bildungssystems, ist konzentriert und absolut schlüssig. Dass die Entschädigung zusätzlich einem guten Zweck zugeführt werden soll (BP 2022) zeigt auch die selbstlose politische Größe der Klägerin. So wahr mir Gott helfe.

Wenn das ganze nicht so traurig wäre ?

würd’ ich lachen.

Ihr rettet mir jeden Tag :)

Mir auch ?

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format