Politik

FPÖ kippt Rauchverbot: Van der Bellen für „rasche Angelobung“

APA/HANS KLAUS TECHT

Beobachter rechneten mit langwierigen Koalitionsverhandlungen, doch jetzt zeichnet sich eine überraschende Wendung ab. Alexander van der Bellen könnte die neue Regierung schon Anfang nächster Woche angeloben. Das ließen FPÖ und ÖVP nach einem Treffen mit dem Staatsoberhaupt durchsickern.

Nachdem sich beide Parteien kürzlich darauf verständigten, das Rauchverbot in der Gastronomie wieder aufzuheben, lud der Bundespräsident Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache zu einer dringenden Rauchpause in die Hofburg.

Dort äußerte er den Wunsch, das Regierungsprogramm nach Möglichkeit „übers Wochenende“ fertigzustellen. Das könne nicht so schwierig sein, so Van der Bellen, denn die Haltung zum Rauchverbot sei doch ohnehin der einzige Unterschied in den Parteiprogrammen.

Im Gegenzug versprach er den beiden Parteichefs bei einer gemütlichen Marlboro im Redoutensaal Kompromissbereitschaft bei “lästigen Details” wie EU-Austritt, Massenabschiebungen oder der Abschaffung des Frauenwahlrechts.

Strache überrascht

Strache schien nach dem Treffen positiv überrascht: „Unser Gespräch hat nur vierzehn Sekunden gedauert. Ich wusste gar nicht, wozu dieser Mann imstande ist, wenn er für ein Thema brennt.“

Kurz dagegen stand für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Der designierte Kanzler hatte nach seiner ersten Zigarette keine Stimme mehr und wurde von heftigen Hustenanfällen geplagt.

Scharfe Kritik

Die ersten kritischen Reaktionen auf Van der Bellens Schwenk ließen nicht lange auf sich warten. Die Oppositionsparteien befanden, der Bundespräsident würde den Nichtraucherschutz mit Füßen treten. Die Gewerkschaft verwies auf die schweren gesundheitlichen Folgen von Tabakkonsum.

Van der Bellen stritt dies jedoch ab: „Das ist ja lächerlich! Wie oft muss ich meine Befunde denn noch veröffentlichen?“

6 Kommentare

6 Comments

  1. Siegfried Kaiser

    14.11.2017 um 14:06

    Das wird aber Straches Position gegen Erdogan schwächen, – in der Türkei ist das EU Rauchverbot in Lokalen schon längere Zeit durchgesetzt.
    Das bedeutet, dass Strache doch raus aus der EU will.

  2. "Experte"

    13.11.2017 um 17:15

    #Squaw#, verehrte Wiwam-lady, zu Türkis(ch) passt eher die Wasserpfeife u. blauen Dunst haben wir eh genug.

  3. Tschickprinz

    11.11.2017 um 21:22

    Sehe ich das richtig, das bei der hier beworbenen AMS App der Job Trafikant empfohlen wird?
    Dabei hätte ich doch Prinzessin werden wollen.

  4. "Experte"

    10.11.2017 um 11:38

    Die Friedenspfeife war doch eher bei den Rot(häut)en üblich.

    • Squaw Blaukehlchen

      10.11.2017 um 13:53

      Nix Friedenspfeife mit den Rothäuten!

      Die oberste Rothaut, Häuptling Glaskinn, ist beleidigt und hat das Kriegsbeil ausgegraben.

      Er hat schon etliche Giftpfeile im Hohen Wigwam abgeschossen und bereitet den Marterpfahl vor.

  5. Blitzgneißer

    10.11.2017 um 11:14

    Ist das tatsächlich ein Fake wie wir es von dieser Seite gewohnt sind oder diesmal vielleicht doch eine ernstzunehmende Berichterstattung mit bis zu einem 1/3-tel Wahrheitsgehalt??????

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben