Erstmals ohne Manspreading U-Bahn gefahren: Mann fallen Hoden ab


Rettung
Polizei/YouTube, Screenshot, Wiener Linien

Die Kampagne der Wiener Linien gegen Manspreading fordert ein erstes Opfer. Dem Wiener Bauingenieur Manfred L. (48) fielen bei seiner U-Bahn-Fahrt in die Arbeit die Hoden ab. Grund: Durch die Werbeplakate fühlte er sich genötigt, seine Beine nur mehr in einem Winkel von 30 Grad zu spreizen. Der tragische Fall wirft die Frage auf: Gehen die Wiener Linien zu weit?

WIEN – „Wenn die Beine nicht ständig mindestens 90 Grad gespreizt sind, glaubt der Körper von Patienten mit fortgeschrittener fragiler Männlichkeit, oh nein, ich bin jetzt eine Frau! Dadurch stellt der Organismus die Produktion von Testosteron sofort ein“, erklärt Notarzt Aleksandar Jovanovic. Die Folge: vermeintliche „Fremdkörper“ werden durch den Körper sofort abgestoßen.

Operation gelungen

In einer Notoperation wurden dem Patienten am Wiener AKH zwei stecknadelkopfgroße Brocken Hirnmasse entnommen und am Penisschaft angenäht. Dies entspricht laut Spital einer 1:1 Replikation der Ursprungshoden.

Obwohl Manfred L. schon auf dem Weg der Besserung war, zweifelt er die Therapie der Oberärztin an und versucht dieser seit drei Stunden die Wirkung seiner Medikamente zu erklären. „Fräulein, ihr Doktortitel schön und gut, aber ich bin ein Mann, ich weiß was ich tue“, wütet L., verweigert die Behandlung durch die Oberärztin und lässt sich die Kanüle vom Hausmeister stechen, während er seinen Infusionsbeutel mit dutzenden Tabletten Ibuprofen füllt.

Am Weg der Besserung

Zurück auf seinem Zimmer liegt Manfred L. mit gespreizten Beinen quer über zwei Krankenhausbetten, um sich gesundzuspreaden. Sein Zimmernachbar Ivo L. hat sich schon auf die Kante seines Bettes gewälzt. „Tschuldige, Ivo, aber i brauch den Plotz, wennst vastehst, wos i man“, zwinkert ihm Manfred zu. 

Nach seinem Krankenhausaufenthalt wird Manfred L. auf Reha ins steirische Kurhotel „Hodiohdiohdiohdieh“ (vier Sterne und sechs lächelnde Hodensäcke im renommierten Hoden Magazin 4/2018) geschickt. Dort werden seine neuen Hoden drei Wochen lang mit Musik von Andreas Gabalier bei 180 Dezibel beschallt. Schon bald soll die fragile Männlichkeit des tapferen Bauingenieurs und leidenschaftlichen Manspreaders wieder voll hergestellt sein.

Gegenmaßnahmen

Um echte Männer nicht zu verlieren, planen die Wiener Linien nun einen sogenannten Herrenwaggon für jede Garnitur. Dort gibt es nur drei Sitze, die jedoch fünf Meter breit sind. Außerdem liegen Zigarren zur freien Entnahme auf, nachmittags gibt es Survival-Camps, abends wird gegrillt und die U-Bahn-Fahrt wird von Michael Fleischhacker und Christian Rainer moderiert.

Alle Artikel jeden Morgen in Ihr Postfach.


22 Kommentare, 11.7k Shares
1500
13 Kommentar Themen
9 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
16 Kommentatoren
neuste älteste top
Pennywise

Weltklasse 😂😂😂

Kassiteros Zinn

Danke an die Tagespresse. Das Abo ist mir jeden Cent wert.

princo

Ich brauche kein Abo, ich flader die Tagespresse sowieso immer nur am Sonntag

nils

Sehr lustig und unpolitisch eine sehr schöne Abwechslung gerne mehr von sowas ;)

Oligarchin

Ich als Ubahn-Gästin muss immer mit zusammengezwickten Beinen sitzen, sonst flutschen mir die Eierstöcke raus.

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format