„Der Toten gedenken“: SPÖ verlegt Maiaufmarsch auf Allerheiligen


Die SPÖ bricht mit einer alten Tradition. Der Maiaufmarsch der Partei findet heuer erstmals zu Allerheiligen statt. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden im Andenken an die tote Partei.

WIEN – Die Teilnehmer marschieren schon seit den Morgenstunden den Ring entlang und treffen sich schließlich zu Mittag am Wiener Zentralfriedhof, wo sie Kränze niederlegen und Gedenkkerzen entzünden.

„Wir haben uns heute hier versammelt, um denen zu gedenken, die von uns gegangen sind. Die Basis. Die Wähler. Schmerzlich vermissen wir sie. Aber wie sagt man so schön? Das Parteihickhack geht weiter“, erklärt Pamela Rendi-Wagner, und wirft ein vergilbtes „Werner, der Kurs stimmt“-Plakat zur Erinnerung an die schöne Zeit auf ein Grab.

„Und es freut mich besonders, in dieser schwierigen Stunde nicht alleine zu sein. Ich bedanke mich bei allen 900.000 SPÖ-Unterstützern, die heute hier sind.“ Mit Tränen in den Augen verneigt sich die SPÖ-Chefin vor den Gräbern.

SPÖ-Führung nicht vollzählig

Einige hochrangige Parteimitglieder glänzen jedoch mit Abwesenheit. „Thomas Drozda lässt sich entschuldigen, er hat keine Zeit. Er ist heute im Belvedere bei der Lange-Finger-Nacht der Museen“, erklärt Rendi-Wagner.

Auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig kann nicht persönlich kommen. Er hat jedoch ein acht Meter großes Plakat bei der Friedhofs-Einfahrt gebucht, um seinen Kollegen nahe sein zu können.

Wiederauferstehung?

Kurz nach 15 Uhr beendet die SPÖ den Aufmarsch am Zentralfriedhof. Alle zwanzig bezahlten Teilnehmer verlassen fluchtartig das Gelände. Immerhin: Nach christlicher Lehre werden die Toten am Tag des Jüngsten Gerichts wiederauferstehen. Politologe Peter Filzmaier sieht hier eine historische Chance für die SPÖ, vorausgesetzt, der Jüngste Tag tritt noch vor der nächsten Wahl 2022 ein.


1500
12 Kommentar Themen
18 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
27 Kommentatoren
neuste älteste top
You Ain’t Seen Nothin’ Yet
Das Vaters Worte am Anfang des Todesjahres ’77:

I feel so alone sometimes. The night is quiet for me. I’d love to be able to sleep. I am gald that everyone is gone now. I’ll probably not rest. I have no need for all this. Help me lord.

Des Vaters Worte am Anfang des Todesjahres ’77:

heißt es natürlich.

A.Zucker

Anscheinend kommen nicht alle mit der Satire zurecht, die diesem Artikel zugrunde liegt…

Hans Schweyer

Ich bleib Mitglied, dann bin ich irgendwann Vorsitzender von mir selber 😉

Ist diese MitGlied gleichzeitig deine

Vorsteherdrüse?

Globetrotter48

In diesem Fall ist wohl der Akkusativ den Genitiv sein Feind….

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

heißt das. – Nicht Feind!

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format