Chronik

„Coole, moderne Stadt“: Wien ersetzt Riesenrad durch Fidget Spinner

Haeferl/Wikipedia, CC-BY-SA 3.0

Wien ist nicht gerade als jugendliche Stadt bekannt – doch das soll sich jetzt ändern. Denn das in die Jahre gekommene Riesenrad wird jetzt durch einen überdimensionalen Fidget Spinner ersetzt. Bürgermeister Michael Häupl und Planungsstadträtin Maria Vassilakou hoffen auf ein deutlich verjüngtes Image.

Laut Vassilakou bietet der Fidget Spinner deutlich mehr als das „langweilige Riesenrad“. Dieser wird voll auf das grüne Lebensmodell auslegt sein und zahlreiche Luxuswohnungen, einen Bio-Supermarkt, zwei Co-Working-Spaces für junge Gründer, vier Rooftop-Bars und eine Begegnungszone beherbergen.

Das alte Riesenrad wurde bereits bei einem Fahrradflohmarkt um 14 Euro an einen Soziologie-Studenten verkauft.

Vassilakou überging mit dem Beschluss jedoch ein Votum der Grünen-Basis, die sich gegen den Fidget Spinner aussprach und statt dem Riesenrad ein E-Bike verlangte. Jetzt tobt die Basis und will Vassilakou mit klimaneutralen Bio-Eiern, die sie selbst von einem nachhaltigen Bauernhof aus dem Weinviertel holen, bewerfen.

Der Fidget Spinner, der ursprünglich zur Beruhigung von hyperaktiven Kindern entwickelt wurden, findet bei der Wiener Bevölkerung Anklang. NEOS-Chef Matthias Strolz soll bis zu 10 Stunden täglich vor dem neuen Riesenrad verbringen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Patrick

    06.06.2017 um 12:37

    Fidget Spinner wurden für hyperaktive Kinder entwickelt – deshalb sind sie so beliebt.
    Die Jugend heutzutage:-/

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben