Chronik

Ab sofort mit Fair-Trade-Siegel: Vice künftig nicht mehr von Kindern geschrieben

Das Vice-Magazin will seine Artikel in Zukunft nicht mehr von Kindern herstellen lassen. Um dies zu garantieren, schließt sich das Unternehmen dem Fair-Trade-Netzwerk an.

Der Vorwurf wiegt schwer: Mehr als 80% aller Vice-Artikel stammen angeblich aus Kinderhand. „Sichere Beweise dafür haben wir keine“, erklärt ein UN-Mitarbeiter. „Doch die Indizien ergeben ein Gesamtbild. Wir haben alle Artikel analysiert, die Themen, Wortwahl, Syntax. Das sind eindeutig Worte und Gedanken von Kindern.“

Schwere Anschuldigungen

Vice dementiert die Anschuldigungen und geht in die Offensive. „Ab sofort gibt es bei uns nur noch faire Bedingungen und faire Preise“, heißt es von der Chefredaktion. „Vielleicht bezahlen wir unsere Autoren in Zukunft sogar mit Geld und nicht mit Likes.“

Die nicht mehr gebrauchten Kinder müssen sich nun andere Tätigkeiten suchen, wie ein Experte vom AMS erklärt: „Wir rechnen hier mit einem rasanten Anstieg von neuen Bloggern und Bewerbungen bei FM4.“

Alles fair

Schon ab nächster Woche wird Vice nur noch mit Fair-Trade-Siegel ausgeliefert. „Die erste Coverstory schreibt ein langjähriger Mitarbeiter des Fair-Trade-Netzwerkes“, freut sich die Chefredaktion. Der 68-jährige Kaffeebauer Alvaro aus Guatemala verfasst einen Leitartikel mit dem Titel „Sich am Klo der Pratersauna auf MDMA ein paar Folgen ‘Game of Thrones’ rückwärts anschauen ist das Dostojewski-Lesen unserer Generation“.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Peter Hofmüller

    28.08.2017 um 13:52

    Ach ja ,“unser“ Ex“ Gusi !Schon die Heimat „geküsst“?

  2. nedrudrelyt

    12.08.2017 um 17:11

    Vice- die Bravo für Nachwuchsbobos

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben