Wirtschaft

1.800 Geschäftsstellen: Briefkastenfirma mitten in Österreich entdeckt

Briefkastenfirma

Es klingt unfassbar: Eine Briefkastenfirma betreibt seit Jahren mitten in Österreich ungehindert 1.800 Geschäftsstellen. Das ergaben monatelange Recherchen der Tagespresse. Die Verstrickungen reichen bis ins Innenministerium. Dort arbeiten viele Ex-Mitarbeiter der Briefkastenfirma, die in den letzten Jahren gezielt umgeschult wurden.

Yellow Papers – gelbe Zettel
Die Tagespresse beobachtete über einen längeren Zeitraum unzählige Mitarbeiter der sogenannten Post AG. Ein Verhaltensmuster wurde dabei erkennbar: Sie läuten an Wohnhäusern, warten exakt 0,3 Sekunden auf die Antwort der Bewohner und hinterlassen dann blitzschnell einen gelben Zettel in den Briefkästen.

Genau dieses Verhalten ist typisch für Mitarbeiter einer Briefkastenfirma. Die Yellow Papers, die alle Post-Angestellten bei ihren Kunden hinterlassen, führten die Redakteure der Tagespresse schließlich auf die richtige Spur.

Verstörende Methoden
Die Tagespresse konnte im Dezember 2015 eine Transaktion über einen manipulierten Briefkasten abfangen. Darin befand sich ein Foto mit der Aufschrift „Frohe Weihnachten“. Im Hintergrund war eine völlig verstörte Familie neben einem Christbaum zu sehen, die offensichtlich gezwungen wurde, für dieses Foto zu posieren. Die Briefkastenfirma scheint offenbar mit menschenunwürdigen Methoden zu arbeiten.

Perfekte Tarnung
Zusätzlich zu den externen Mitarbeitern gibt es sogenannte Post-Partner. Ein loses Netzwerk an Pseudo-Filialen, die sich etwa als Tankstelle tarnen. Es scheint hohe kriminelle Energie notwendig zu sein, um so ein Vorhaben flächendeckend umzusetzen.

„Wenn’s wirklich wichtig ist, dann lieber mit der Post“, lautet der Slogan, mit der die Briefkastenfirma Kunden anlocken will. Ein Plan, der leider aufzugehen scheint. Die Tagespresse wird diesen einzigartigen Fall weiterverfolgen und den medialen Druck auf die politischen Entscheidungsträger aufrechterhalten.

Anzeige: Roaming-Aus: Wiener (53) kann sich endlich den ganzen Urlaub lang über Hotel beschweren

(Sebastian Huber. Foto: Österr. Post AG)

46 Kommentare

46 Comments

  1. Muhkuh

    06.07.2016 um 23:13

    Lächerlicher Artikel! Man ist ja so einiges von der Tagespresse gewöhnt aber dieser Artikel passt mehr zu DHL als zur Post..

  2. Großschreiber

    06.04.2016 um 07:20

    SCHON SCHÖN. GUTESTER ARTIKEL SEIT LANGEM. UND HIER WÄRE VIELLEICHT EINE KLEINE GESCHICHTE ANGEBRACHT. SIE HEISST „OH WIE SCHÖN IST PANAMA“.

    DER KLEINE TIGER UND DER KLEINE BÄR WOLLTEN IHRE ERFINDUNG, DIE TIGERENTE, VERMARKTEN UND GRÜNDETEN DIE FIRMA TIGER AND BEAR UND WAREN INTERNATIONAL ERFOLGREICH. BALD HATTEN ALLE EINE TIGERENTE, TANTE GANS, KATER MIKUSCH, DER HASE MIT DEN SCHNELLEN SCHUHEN, DER MANN MIT DER PAPPNASE, DER ELEFANT MIT HUT UND VIELE MEHR. ABER WEIL SIE SO VIELE STEUERN ZAHLEN MUSSTEN, KONNTEN SIE SICH BALD KEINE KARTOFFELN UND FISCH MEHR LEISTEN UND HUNGERTEN. WEIL DER BÄR UND DER TIGER GESCHÜTZTE TIERE SIND, KAM DER WWF UND RIET IHNEN: GEHT NACH PANAMA, DORT ZAHLT IHRE KEINE STEUERN MEHR! DA BESCHLOSSEN DER TIGER UND DER BÄR, DASS PANAMA DAS LAND IHRER TRÄUME SEI, UND SIE ZOGEN LOS.

  3. spitzmauserl

    05.04.2016 um 22:07

    Bei uns läutet der nicht einmal. Drum hab ich mir das Bestellen auch abgewöhnt.

    Naja, dafür lass ich mir jetzt die Kohlen liefern.
    Und Glühbirnen.

    Aber deswegen bin ich noch lang keine (Stromspar-)lampe! Gell!!

    • Stromsparschlampe

      06.04.2016 um 02:17

      Diese Lieferungen werden dir künftig nur noch amerikanische Dienste liefern, ob komplett oder durch aufkaufende Kapitalbeteiligung.

  4. Wolfgang K.

    05.04.2016 um 21:33

    sehr schön

  5. Jetzt gibt es nur noch Witz hier,

    05.04.2016 um 18:46

    das ist doch der Witz.

    • Gerda

      05.04.2016 um 18:47

      Hab aber bisher nur die Komments gelesen, noch keinen Artikel!

    • Wolfgang K.

      06.04.2016 um 02:13

      Die Zensurianer werden die Welt vorm Bösen retten, hehe. Auch, wenn sie dem dadurch noch helfen.

      • Anonymous

        06.04.2016 um 02:15

        Darum werden sie ja zum Zurückhalt echter Komments auch massiv gedrängt! Alle müssen nett sein, sodass sie ihre Sauereien unkritisiert über die unfreien Bürger ausbreiten können.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben