International

„Zeichen für starke Demokratie“: Erdogan freut sich über 116% Wahlbeteiligung bei Referendum

Als „Zeichen der Begeisterung der Türken für die Demokratie“ hat Präsident Erdogan das Ergebnis des gestrigen Referendums bezeichnet. Er freute sich vor allem über die hohe Wahlbeteiligung. Über 116% aller Türken sind laut Angaben der türkischen Wahlbehörde zu den Urnen gegangen.

„Das türkische Volk hat gezeigt, dass es selbstständig entscheiden kann, künftig nichts mehr entscheiden zu können“, so Erdogan in einer ersten Stellungnahme. Sämtlichen Kritikern und Mathematikern, die an der Echtheit des Ergebnisses zweifeln, wirft er vor, „Gülen-Anhänger, Nazis und Terroristen” zu sein.

Märkte nervös

Die Wirtschaft leidet unterdessen bereits unter den Folgen des Referendums. Die Kurse an den Istanbuler Basaren sind eingebrochen, kurzfristig wurden Döner sogar für unter zwei Lira gehandelt.

Bestürzung

Dramatische Szenen spielten sich auch im Standard-Forum ab. Tausende Nutzer zeigten sich überrascht und bestürzt, dass ihre Plädoyers für eine demokratische Türkei offenbar unerhört blieben und von Erdogan ignoriert wurden.

Schockiert reagierte hingegen die FPÖ auf das Ergebnis des Referendums. „Autoritäre Tendenzen, Inhaftierung der Opposition und Einschränkung der Pressefreiheit lehne ich entschieden ab. Damit will ich nichts zu tun haben“, so Parteichef Strache auf einem Galadinner, das er gemeinsam mit Viktor Orban auf Einladung des russischen Präsidenten Putin besuchte.

Über die Korrektheit des Referendums sollen nun sämtliche sich noch auf freiem Fuß befindlichen türkischen Richter entscheiden. Da die beiden jedoch aktuell auf Urlaub sind, ist mit einer Entscheidung nicht vor 2020 zu rechnen.

14 Kommentare

14 Comments

  1. Carsten Stolle

    18.04.2017 um 18:04

    116 % hat noch nicht mal der Schulz geschafft :-D

  2. gloggnitzer

    18.04.2017 um 15:53

    lol

  3. Florian

    18.04.2017 um 11:25

    „Das türkische Volk hat gezeigt, dass es selbstständig entscheiden kann, künftig nichts mehr entscheiden zu können“ – wahrer kann man es gar nicht mehr formulieren!!

  4. Wolfgang Sokotba

    18.04.2017 um 08:26

    Wie in Niederösterreich.

    • Gerald Kaufmann

      20.04.2017 um 09:54

      Der – Wulfi – ist schon ein besonderer Kerl, denn er versteht
      es u. a. sein wahres – Naturell – zu verschleiern, indem er versucht den Menschen ein „Bulldozer-Image“ zu suggerieren.

      Mit einem Bulldozer wird aber bekanntlich aufgehäuftes Material einplaniert.
      Folglich stellt sich die Frage,
      WAS hat sich im NÖAAB-FCG-VP angehäuft und nach welcher rechtlichen Grundlage (Befangenheitsprüfung⁉️) erlaubt er sich den Wahlerauftrag in einen PLANIERAUFTRAG zu verwandeln?

  5. Nee...

    17.04.2017 um 16:47

    Alles getürkt…

  6. rainbowwwarrior

    17.04.2017 um 15:41

    …also hat er doch verloren, bei 116 % Wahlbeteiligung hätte er ja mindestens 58 % erreichen müssen um die Mehrheit zu haben ;-)

  7. Bighearts Gloomepart

    17.04.2017 um 14:26

    Da bleibt mir das Lachen im Hals stecken.
    Schmähone!

  8. rakusko

    17.04.2017 um 13:51

    Die Grünen gingen auch auf Distanz zur Türkei: Kritiker werden ausgeschlossen, während sie in der Türkei eingeschlossen werden.

    • Hallo!

      17.04.2017 um 19:37

      Komisch, das der Erdi den nicht angezeigt hat. Der nennt ihn doch gar einen Terroristen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben