Inland

Zeichen der Solidarität: Van der Bellen hilft bei Koranverteilung auf Mahü

Ailura, CC BY-SA 3.0 AT, Montage

Trotz großer Aufregung und Kritik an seinem Kopftuch-Sager lässt sich Alexander Van der Bellen nicht beirren. Er geht sogar selbst mit gutem Beispiel voran, wie er gestern vor Medienvertretern mit einer spontanen Solidaritätsaktion unter Beweis stellte, als er in Wien bei einer Koranverteilung mithalf.

Von einer Polizeieskorte begleitet trifft Österreichs Staatsoberhaupt um 10 Uhr Vormittag auf seinem schwarzen Präsidentschafts-Lastenrad, beladen mit einem Umzugskarton voller Korane, auf der Wiener Mariahilfer Straße ein.

Im Medienrummel stellt er sich zu drei Salafisten, die bereits hinter einem Stand mit der Aufschrift „Lies!“ stehen und setzt sich eine weiße Häkelkappe auf: „Fesch, nicht? Die hat mir der DJ Ötzi im Wahlkampf geschenkt“, grinst er gut gelaunt in die Kameras. Auch einen Bart will er sich wachsen lassen.

Sogleich drückt er einem vorbeilaufenden Punk einen Koran in die Hand, was dieser jedoch charmant ablehnt: „A Buach? A Tschick wollt i hobn, du Wappla!“. Auch ein amerikanischer Tourist winkt empört ab: „Lies! Who wants to read a book full of lies?“, fragt dieser verdutzt in die Menge.

Prominenter Gast

Unter den Anwesenden ist auch Grünen-Chefin Eva Glawischnig, die dem medialen Solidaritätsaufruf ihres Vorgängers bereits Folge geleistet hat und mit Kopftuch angereist ist. „Ein Erbstück von meiner Oma, die hat das auch immer getragen.“, informiert sie die anwesenden Journalisten, während sie unter Blitzlichtgewitter ihren Koran entgegennimmt. Ein Handschlag wurde ihr von Van der Bellen aus Solidarität allerdings verweigert.

Heikler Zwischenfall

Gegen Mittag dann plötzlich ein Schockmoment: Nachdem Van der Bellen hartnäckig darauf besteht, die Salafisten aus Solidarität mit allen übergewichtigen Österreichern auf ein Schweinsschnitzel und drei Bier einzuladen, kommt es zu einem heftigen Streit. Bevor dieser eskaliert, können Sicherheitsleute den Präsidenten gerade noch  in einen schützenden Gebetsteppich einwickeln und in den Wagen zerren.

„Ich versteh das nicht, das war doch nur halbironisch gemeint“, meint dieser danach aufgeregt, während er sich mit zitternden Händen eine Shisha anheizt.

5 Kommentare

5 Comments

  1. NotMy President

    02.05.2017 um 11:49

    Wäre ja lustig.
    Wenns nicht so realistisch wär.

  2. MichaelvomSirius

    28.04.2017 um 08:38

    Hier fehlen wichtige Details!
    Was wurde aus dem „Bicycle One“?
    Wo waren die Eurofighter während diesem schändlichen Angriff?
    Stimmt es dass kurz vor der Eskalation unverhältnismäßig viele Wetten auf fallende Koranpreise an der Wiener Börse getätigt wurden?
    Hat Herr Pilz als er über diesen Vorfall informiert wurde wirklich noch 20 min.lang seelenruhig irgendwelche Listen vergraben?
    Bewahrheitet sich der Vorwurf das Frau Eva G. mit dem obersten Koranverteiler an diesem Tag gefrühstückt hat?

    #Koranverteilungwasaninsidejob #Trutherforlife

  3. Strobl Franz

    27.04.2017 um 13:57

    wie wärs mit solidarischer Beschneidung aller Österreicher?

  4. Klana Ösifant

    27.04.2017 um 11:05

    Zuuuuu geiiiilllll!!!!! 😂😂😂😂😂😂😂😂😂

    Lies!! Muahahahahahahahahaha.

    • LAusiBK

      29.04.2017 um 19:27

      Sie werden lachen, ich bin mal durch die Stadt geradelt und hatte davor eine englische Film gesehen und war in meinen Gedanken voll auf Englisch geswitched – dieser Gedanke ist mir auch sofort geschossen als ich ihn gesehen habe.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben