Chronik

Wien: Kahlenberg droht wieder auszubrechen

Kahlenberg Ausbruch

Der Wiener Kahlenberg spuckt wieder Asche: zum ersten Mal seit über 120 Jahren dürfte erneut ein Ausbruch bevorstehen. Seit gestern wurden mehrere kleinere Eruptionen registriert. Die Aschewolke ist bereits über mehrere hundert Kilometer sichtbar.

„Wir befürchten das Schlimmste“, meint Bürgermeister Michael Häupl bei einem Lokalaugenschein. Besorgt nimmt er einen Schluck Spritzwein, starrt auf die Weinfelder am Fuße des Kahlenbergs und wischt sich eine Träne aus dem Gesicht. „Bei einem Ausbruch wären die Trauben massiver Hitze ausgesetzt.“ Dadurch drohe der Wein besonders trocken und weniger voll zu werden. „Ich will gar nicht daran denken.“

Zahlreiche Weinbauern rund um den Kahlenberg mussten bereits ihre Güter verlassen. Pioniere des Bundesheers wurden daher abkommandiert um zumindest einen Teil der Ernte in Sicherheit zu bringen. „Wenn dann noch Zeit bleibt, werden wir die Evakuierung der Menschen in der Region einleiten“, erklärt der Bürgermeister entschlossen.

Per Sonderdekret ernannte Häupl seine Koalitionspartnerin Maria Vassilakou (Grüne) zur Vulkan-Sonderbeauftragten. „In dieser verantwortungsvollen Position wird meine liebe Kollegin den Vulkan aus nächster Nähe beobachten und bei einem Ausbruch Alarm schlagen“, so Häupl weiter. Direkt am Krater wurde daher eine Begegnungszone eingerichtet, um ihr eine reibungslose Arbeit zu ermöglichen.

Unterdessen befürchten Rettungskräfte das erste Opfer. Gerüchten zufolge dürfte es sich dabei um Niki Lauda handeln. Als er von der Flugverbotszone erfuhr, die aufgrund der Aschewolke eingerichtet werden musste, geriet er in Rage – wie schon 2010, als ein Vulkan auf Island ausbrach und den Flugverkehr zum Erliegen brachte.

Mit den Worten „Geht’s scheißen, ihr Weicheier“ bestieg er einen leeren FlyNiki-Jet und flog ihn geradewegs in die finstere Wolke. Bisher fehlen von ihm und dem Flugzeug jede Spur.

(Foto: Tiefkuehlfan/Wikimedia, Montage)

59 Kommentare

59 Comments

  1. günter Niering

    03.05.2016 um 13:35

    Gerüchteweise fliegt der olle Haider an einer Drohne hängend um den Berg. Der Vollidiot Hofer steuert dfas Ding vom Boden aus

  2. Anonymous

    03.05.2016 um 13:33

    Gerüchteweise soll der oller Haider an einer Drohne hängend um den Berg fliegen. Der vollidiot Hofer steuert das Ding vom Boden aus

  3. helmut seethaler

    27.04.2016 um 18:07

    angst

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben