Der Arbeitsbesuch der FPÖ-Spitze in Moskau endet tragisch! Norbert Hofer, HC Strache, Harald Vilimsky und Johann Gudenus befinden sich derzeit in Haft. Da die vier Männer ohne Frauen auf Urlaub sind, stehen sie unter dem dringenden Tatverdacht der homosexuellen Propaganda.

Auf dem Bild, das die FPÖ-Spitze aus Moskau via Social Media verbreitet hat, scheint noch alles in Ordnung zu sein. Hofer lächelt, seine Lachmuskelzerrung nach dem Wahlkampf scheint auskuriert, er wirkt erholt. Strache, Vilimsky und Gudenus scheinen auch gut aufgelegt zu sein. Doch die russische Polizei beurteilt die Situation anders.

„Stockschwul“

„Die Verdächtigen sind den ganzen Tag durch Moskau spaziert, haben permanent gelacht, Selfies gemacht und mit den Likes auf ihre Facebookbilder angegeben. Weit und breit waren keine Lebensgefährtinnen in Sicht“, so Polizeisprecher Vitali Churensohnov. „Einer hatte sogar einen Stock dabei, als wäre er eine Art schwuler König, einfach nur stockschwul. Wir waren gezwungen, zu handeln“.

Österreich sind Hände gebunden

Wo sich Hofer und Co. derzeit befinden, ist unklar. „Wir können auf diplomatischem Weg leider nichts machen, da jetzt alle prorussischen Politiker gleichzeitig inhaftiert sind“, so Außenminister Sebastian Kurz.

Verschärfend kommt hinzu, dass sich Strache vor der Reise in einem Facebook-Posting verschrieben hatte. Er bezeichnete sich selbst darin als „porussisch“. Ein weiteres Indiz, das für die russische Justiz den Verdacht auf homosexuelle Propaganda erhärten könnte.

(Sebastian Huber. Foto: Facebook)