Chronik

Studie: Schwerkraft vermutlich Ursache zahlreicher Flugzeugabstürze

Eine aktuelle Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass womöglich die Schwerkraft hinter zahlreichen Flugzeugabstürzen der vergangen Jahrzehnte steckt. Die Studie, in welcher die Daten hunderter Zwischenfälle im Luftverkehr ausgewertet wurden, könnte damit helfen, den Luftverkehr sicherer zu machen.

Wissenschaftler glauben, dass durch die Schwerkraft ein starker Sog in Richtung Boden entstehen könnte, wodurch Flugzeuge in ihrem Flugverhalten gestört werden. Im schlimmsten Fall drohe damit ein Aufschlagen am Grund.

„Wir wissen noch nicht genau, woher dieser Sog nach unten kommt. Tatsache ist jedoch, dass er wohl für 80% aller Abstürze seit Beginn der Luftfahrt verantwortlich war“, erläuterte Professor Albert Hennson, Physiker an der Harvard Universität.

Als typisches Beispiel nennt der Forscher den Absturz einer Passagiermaschine im Jahr 1966 über Süd-Frankreich. „Als Ursache galt hier bisher ein Ausfall aller vier Triebwerke. Dies ist jedoch nicht, was schlussendlich zum Absturz führte“, erklärte Hennson. Stattdessen konnten die Piloten infolge des Triebwerkausfalls nicht mehr dem mysteriösen Sog in Richtung Boden standhalten und stürzten ab.

„Dies ist kein Einzelfall. Die meisten Abstürze der vergangenen Jahrzehnte sind wahrscheinlich auf dieses mysteriöse Phänomen zurückzuführen“, erläuterte der Forscher weiter.

Forscher vermuten indes auch einen Zusammenhang zwischen der Schwerkraft und Hauseinstürzen, Fensterstürzen, und „generell allem, was mit ‚stürzen’ endet.“ Denn auch hier könnte der mysteriöse Sog nach unten eine wichtige Rolle spielen.

(Foto: m-i-k-e / Flickr)

15 Kommentare

15 Comments

  1. grete kamm

    01.10.2015 um 21:51

    Ähnlicher Artikel: Niki Lauda gründet neue Fluglinie

    Bei einer Pressekonferenz am Dienstag verkündet Niki Lauda die Gründung einer neuen Fluglinie. Die Namen Niki und Lauda boten sich dabei nicht mehr an, weil sie schon für schlechte Flugzeuge stehen. Statt dessen wollte Lauda sie „Ich hab doch nichts zu verschenken-Line nennen“.

    Zum Verschenken hat Lauda auch nichts an Board der Fluglinie. Den Platz zwischen den Sitzreihen hat er inzwischen ganz eingespart, so dass alle Fluggäste nur noch hockeln können. Außerdem muss jeder Gast für Sitzplatz, Heizung und Sauerstoffmitname extra zahlen. Dafür hat er es geschafft, die Miss Austria als Stewardess an Board zu holen. Sie ist zwar nicht für die Sicherheit (dafür wollte bei diesen Fliegern niemand Verantwortung übernehmen) aber umso mehr für das wohlbefinden der männlichen Fluggäste verantwortlich.

  2. danny

    09.04.2014 um 14:47

    Die schwerkraft geht ma so was von am oasch,seit jahren-ab 2-3 promille is no schiacher! Aber warum gibts ka gesetz dagegen? I werd den strache wählen,weil der is a immer fett und der vasteht mi!

  3. Kritifax

    26.09.2013 um 13:18

    Namhafte Wissenschaftler haben seit Urzeiten vor den unheilvollen Auswirkungen dieser Kraft gewarnt – leider vergeblich. Wir von der Gemeinschaft „Pro Levitate – non Gravitate“ haben dieser naturgewollten(?) Kraft ein für alle Mal den Kampf angesagt und haben nach langen, kostenintensiven Versuchsreihen den Gravitonenenergenzeliminator entwickelt und diesen höchst erfolgreich einigen Politikern zum Test angeboten. Diese agieren seither abgehoben von allem Irdischen
    und sind in weit höhere Sphären entrückt. Kaufen auch Sie unser Gerät und entschweben Sie dem schnöden Alltag !

  4. blub

    22.08.2013 um 16:29

    Havard heißt das!
    Zumindest gibt Ing. Rudolf Haberleitner an dort studiert zu haben.

  5. Franz Zamazal

    06.08.2013 um 18:11

    Die Luftlöcher, auch Vakua genannt, werden von der Studie völlig außer Betracht gelassen.

    • Fred Weston

      15.10.2013 um 09:52

      Na ja Vakuas treten selten auf. Viele denken bei diesem Namen an eine ähnlich klingende Zahnpaste, oder an ein Vakuum das sie im Kopf haben, aber nicht an die korrekte Luftlochbezeichnung. Es gibt noch viel zu tun am Bildungssektor in Österreich.

  6. Ulrich Nathan Sinn

    27.07.2013 um 09:42

    Besteht diese Gefahr eigentlich auch, wenn man über den Rand der scheibenförmigen Erde hinausfliegt? Wenn dort keine Erde unter dem Flugzeug ist, wäre eventuelle auch der Sog weg. Wenn man bei langen Flügen den Großteil des Fluges in den Außerscheibenraum verlegen könnte, wäre in Summe das Risiko des Absturzes vielleicht drastisch zu vermindern.

    An welcher Universität wurde eigentlich diese bahnbrechende Beobachtung gemacht. Gugging?

  7. Norbert Hurni

    26.07.2013 um 17:44

    aha, also hat mein HörSTURZ in WIrklichkeit mit der SCHWERKRAFT zu tun! Und ich Idiot habe dem Arzt geglaubt, das sei durch zu viele Politikerlügen entstanden …

  8. Havanna

    16.07.2013 um 10:44

    Die Kunst beim Fliegen ist, beim herabstürzen den Boden zu verfehlen

  9. Miss Geschick

    10.07.2013 um 19:08

    Pfft… Schwerkraft…. also bitte. Für wie leichtgläubig halten die uns? Demnächst wird noch behauptet, die Erde kreist um die Sonne. Schwerkraft… *kopfschüttel*

  10. Zwielicht Funkel

    09.07.2013 um 13:17

    Die Studie hat auch (wie im vorletzen Paragraph angedeutet) ergeben, dass die Schwerkraft Schuld daran ist, dass man tot geht wenn man in großer Höhe kein Boden unter den Füßen hat.

    Die Schwerkraft ist wirklich eine große Gefahr für alle Menschen in der heutigen Zeit, ähnlich wie Krebs, computerspielsüchtige Amokläufer, Politik oder Bubble Tea. Man sollte endlich etwas dagegen unternehmen. In der Hinsicht frage ich mich, was eigentlich aus diesen Jetpacks geworden ist, die wir ja eigentlich im 21. Jahrhundert bekommen sollten.

    • whoever

      10.07.2013 um 01:07

      Ich will Ihrer Studie ja nicht den Boden unter den Füßen wegziehen, aber…
      Eine andere Studie wiederum besagt, dass nicht die Schwerkraft daran schuld
      ist, dass man tot geht, sondern der Boden.
      Damit erklären sich auch das Verschwinden bodenständiger Politiker, sowie
      die Rettung bodenloser Finanzlöcher.
      Zu den Jetpacks äußere ich mich erst, wenn ich den für das 20. Jahrhundert
      versprochenen atombetriebenen Backofen bekomme.

    • Moira

      26.07.2015 um 21:28

      Dann ist die Schwerkraft mit sicherheit auch mitschuldig an den Anime und Manga schauenden Pedofielen.
      Die würden ohne sie ja davonschweben und könnten folglich keine Mangas mehr aus dem regal holen, und wären nicht pedofiel.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben