Chronik

Recht auf Vergessen: Sebastian Kurz lässt Geil-o-Mobil aus Google entfernen

Ab heute kann man auf Google das Entfernen bestimmter Suchergebnisse verlangen. Einer der ersten Anträge aus Österreich stammt von Außenminister Sebastian Kurz, wie der Suchmaschinenriese bestätigte. Er wollte alle Spuren, die ihn mit dem Geil-o-Mobil aus dem Wien-Wahlkampf 2010 in Verbindung bringen, löschen lassen.

„Bitte bitte liebe Google-Leute, mir ist das sowas von peinlich LOL xD“, heißt es aus dem Antrag, welcher der Tagespresse vorliegt. „Damals wars ja irgendwie witzig. Aber stellts euch vor, irgendwer findet das heut und checkt, dass ich das bin. Ich würd im Boden versinken! Am besten wär, wenn niemand je erfährt, dass ich das war.“

Offenbar befürchtet er massive Belastungen für die bilateralen Beziehungen zu befreundeten Staaten und Verbündeten: „Ich mein, ich bin halt jetzt Außenminister und muss seriös sein. Stellts euch vor, der Steinmeier oder der Joey Biden geben meinen Namen auf Google ein und findet die Fotos. Der denkt sich nur WTF ROFL ;)))))“

Kurz verspricht im Antrag außerdem, sich erkenntlich zu zeigen, sollte der Konzern seiner Forderung nachkommen: „Wäre echt geil, wenn ihr die Links weggeben könntet. Big THX! Ich lad euch mal auf einen Abend in die Passe ein (Passage, Nachtclub in Wien, Anm.), da krieg ich immer Free Shots all night long!“

Der Antrag ist mit „xxx hugs & kisses Outside minister Sebi“ unterzeichnet. Wann der Antrag bearbeitet wird, konnte Google nicht beantworten.

(Foto: ÖVP Wien)

6 Kommentare

6 Comments

  1. blubb

    18.06.2014 um 10:20

    damals hat er noch eigene ideen einbringen dürfen und jetzt ist er ihnen abhängig, weil ihn niemand anders mehr nehmen will mit d e r referenz…da bub kann einem leid tun, armer wasti :((

    danke fürs erinnern, war ein highlight der innenpolitik…grins

  2. Belinda

    02.06.2014 um 08:57

    Das Recht auf Vergessen hat er bei mir schon längst. Auch ihr könnt’s den Sebi vergessen. Der ist überhaupt zum Vergessen gedacht. Outside- und Vergessensminister. Lord of Alzheim.

  3. tagespresseverschlinger

    31.05.2014 um 10:01

    Outside minister sebi!! HERRLICH!
    da kann ich ja nur noch ROFL sagen :-)

  4. Jiub

    30.05.2014 um 17:02

    WTF ROFL

  5. zwetschkenbaum

    30.05.2014 um 12:57

    Outside Minister! Ich pinkel mich gleich an!

    • kaffeeheferl

      30.05.2014 um 13:55

      Vorsicht. Der Inside Minister weiß sogar wenns passiert und steckt das der NSA ;-)

      Aber warum schämt sich der Basti denn für das Geil-o-Mobil? Damit wirkt er arg männlich. – so nen Outisde Minister brauch ma doch bitte! Verhandlungstaktik: „…und wenn Du nicht lieb bist, dann fahr ich mit meinem Geil-o-Mobil über dein Auto drüber!“

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben