Inland

Linienführung fixiert: U5 wird spiralförmig

Nach langen Planungen präsentierte Bürgermeister Michael Häupl heute die endgültige Linienführung der U5. Demnach wird sie vom Stephansplatz aus in einer archimedischen Spirale wegführen und bei der Baumgartner Höhe enden.

Anklicken zum Vergrößern

Anklicken zum Vergrößern

Die Linie wird über 154 Stationen verfügen und alle Wiener Bezirke durchqueren. Eine Haltestelle beim neuen Hauptbahnhof ist jedoch nicht vorgesehen.

Häupl nannte den Plan „mutig und visionär“. Zum ersten Mal in der Geschichte Wiens wären alle Bezirke vereint und „mit nur einer Linie erreichbar.“ Häupl ist überzeugt, dass diese Streckenführung auch in anderen Großstädten Schule machen wird.

„In einer Fahrzeit von sieben Stunden und 42 Minuten kommen Sie vom Stephansplatz bis zur Baumgartner Höhe. Das ist zwar etwas lang, dafür müssen Sie aber nicht umsteigen“, erklärte Häupl.

Die Planer erhoffen sich auch eine Entlastung des chronisch überfüllten 13A: „Wenn Sie von der Burggasse zum Gürtel wollen, müssen Sie mit der U5 lediglich drei Runden drehen und sind nach knappen zwei Stunden am Ziel.“

Ursprünglich war geplant, die Linie bis zum Flughafen Schwechat weiterzuführen. „Dafür hätten wir aber drei weitere Kreise dazu bauen müssen. Aufgrund des exponentiellen Längenwachstums hätte sich die Strecke damit von 314 Kilometer auf 608 fast verdoppelt.“ Daher wurde der Plan wieder verworfen.

Der Baubeginn ist für kommenden Sommer geplant. Die U5 soll dann voraussichtlich im Jahr 2065 in Betrieb gehen.

91 Kommentare

91 Comments

  1. Dr Mabuse

    28.04.2016 um 16:40

    Genial – will haben
    Die einzige Tageszeitung, die einem den Tag versüsst – Danke!

  2. Felix

    29.03.2015 um 23:39

    Der Einfachheit halber und zu Ehren eines großen Wieners heißen alle Stationen abwechselnd „Senol“ und „Akkilic“

  3. Cas Mo

    29.03.2015 um 17:25

    Aber ne gute Idee, nur halt weniger Stationen bitte ;-( Wia san jo net dappat, gö!

  4. harry

    29.03.2015 um 13:53

    Wer soll sich da die ganzen Stationsnamen ausdenken?

  5. markus

    29.03.2015 um 12:45

    eröffnung 2065 klingt ein wenig optimistisch. da kommen dann noch die verzögerungen wegen der ganzen baumängel dazu.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben