Chronik

Gesamtes Budget verwendet: Rapid verpflichtet Ronaldo für drei Minuten

Sensationstransfer in der Bundesliga! Um den Abstieg zu verhindern, investiert Rapid in letzter Minute das gesamte Budget für diese Saison. Für 29 Millionen Euro verpflichtet der Traditionsverein aus Wien ab sofort Cristiano Ronaldo für drei Minuten.

Euphorie in Hütteldorf

„Wir sind stolz, dass die Rapid-Familie um ein weiteres Mitglied gewachsen ist“, freut sich Präsident Michael Krammer und hält ein grün-weißes Dress mit dem Aufdruck „Ronaldo“ in die Kamera.

„Ein Stürmer mit seiner Qualität hat natürlich seinen Preis. Die gesamte Saison konnten wir uns nicht leisten, aber wir haben jetzt 29 Millionen Euro investiert, und ihn für die nächsten drei Minuten verpflichtet.“

Superstar voller Vorfreude

Cristiano Ronaldo zeigt sich zuversichtlich, den Hütteldorfern im Abstiegskampf helfen zu können: „Das schaff ich schon. Ein Bundesliga-Spiel in Österreich ist vom Niveau in etwa so wie das lockere Auslaufen nach einem Trainingsspiel.“

Von der Mannschaft aus Hütteldorf hat der Portugiese schon vieles gehört, wie er der Presse verrät: „Natürlich kenne ich Rapid Wien aus dem Fernsehen; aus diversen Sendungen wie ‚Worlds Funniest Sport Bloopers’ oder ‚Die 100 irrsten Sportpannen der Menschheitsgeschichte’.“

Der Rapid-Trainer Djuricin hofft, dass die Spieler von den Fähigkeiten des Superstars profitieren können: „Ich bin sicher, dass der Cristiano meinen Burschen viel neues Lernen kann, das sie bisher am Platz noch nicht umsetzen konnten, wie Freistöße schießen, gerade aus Laufen und sich selbst die Schuhbänder zubinden.“

Ronaldo spielt von Madrid aus

Wie jetzt bekannt wurde, hat der Transfer jedoch auch einen kleinen Haken. Ronaldo kann leider nicht persönlich in Wien anwesend sein und wird von einem Fußballplatz in Madrid aus spielen. Als Hindernis sieht er das jedoch nicht: „Ich werd von Spanien aus die Freistöße bis nach Wien schießen und kann versprechen, da wird der eine oder andere rein gehen.”

2 Kommentare

2 Comments

  1. Peter Hofmüller

    04.05.2017 um 12:40

    Arnautovic‘ erhält wöchentlich einen „armseligen“ Salär von 90.000 Euro , das wäre doch auch eine „Alternative“ für „meine“ Abstiegskandidaten!?

  2. Alexandra

    03.05.2017 um 13:06

    😂😂🤣🤣

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben